Achtung: Hier sind Autos bald verboten!

So könnte die Haltestelle in Löbtau in Zukunft aussehen.
So könnte die Haltestelle in Löbtau in Zukunft aussehen.  © virtual-achitects.net

Dresden - Der nächste Plan für das Großprojekt der Stadtbahn 2020 von Löbtau nach Strehlen steht: Die Haltestelle "Kesselsdorfer Straße" wird zur Zentralhaltestelle ausgebaut. Folge: Die Straße wird in diesem Bereich für Autos gesperrt. Der Verkehr soll künftig über die benachbarte Wernerstraße umgeleitet werden.

Gestern kam die offizielle Genehmigung von der zuständigen Landesdirektion Sachsen. Ein wichtiges Signal für DVB-Vorstand und Technikchef Andreas Hemmersbach (48). „Die Haltestelle hat das höchste Fahrgastaufkommen im Dresdner Westen.

Da steigen werktags 28.900 Menschen ein und aus“, sagt Sprecher Falk Lösch (50). Damit belegt die Haltestelle Platz 6 in der gesamten Stadt.

Kernproblem: Die Haltestelle ist ein Unfallschwerpunkt.

Autofahrer sollen künftig über die Wernerstraße geleitet werden.
Autofahrer sollen künftig über die Wernerstraße geleitet werden.  © Steffen Füssel

Ständig queren teils hektisch Passanten zwischen den Autos, Bahnen und Bussen die Straße, hasten schnell zum Umsteigepunkt.

Deshalb soll die Gefahrenstelle entschärft werden. Wie 2011 im Stadtrat beschlossen, werden Autofahrer künftig nicht mehr durch die Haltestelle auf der Kesselsdorfer Straße fahren können.

"Im Zuge der Verkehrsneuordnung erfolgt die Abstufung der Kesselsdorfer Straße zwischen der Wernerstraße und der Tharandter Straße zur Ortsstraße. Zugleich wird die Wernerstraße zur Kreisstraße aufgestuft", so Holm Felber (58) von der Landesdirektion Sachsen über die künftige Verkehrsführung.

Heißt: Die Wernerstraße wird zur einzigen Route Richtung City.

"Durch die Trennung wird die Sicherheit für Fahrgäste und Autofahrer deutlich erhöht", freute sich DVB-Sprecher Lösch gestern. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (40, Grüne) plant vor Ort zusätzlich neue Ampeln entlang der Kreuzungen, neue Rad- und Fußwege und abgesenkte Bordsteine.

Die Haltestelle soll ebenfalls barrierefrei werden.

Momentan fahren Autos, Busse und Straßenbahnen gemeinsam über die Kesselsdorfer Straße. Künftig soll die Haltestelle entschärft werden.
Momentan fahren Autos, Busse und Straßenbahnen gemeinsam über die Kesselsdorfer Straße. Künftig soll die Haltestelle entschärft werden.  © Steffen Füssel
Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (40, Grüne) hat endlich grünes Licht für das Bauprojekt erhalten.
Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (40, Grüne) hat endlich grünes Licht für das Bauprojekt erhalten.  © Petra Hornig
DVB-Vorstand Andreas Hemmersbach (48) freut sich auf den Ausbau der Zentralhaltestelle.
DVB-Vorstand Andreas Hemmersbach (48) freut sich auf den Ausbau der Zentralhaltestelle.  © Petra Hornig

Titelfoto: Steffen Füssel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0