Grünen-Stadtrat vollführt hoch oben waghalsige Kunststücke

Dresden - Während der Sommerpause im Stadtrat geht es für Grünen-Politiker Torsten Schulze (48) hoch hinaus: Der Dresdner klettert auf die Gipfel der Sächsischen Schweiz, führt dort oben beeindruckende Kunststücke vor.

Grünen-Stadtrat Torsten Schulze (48).
Grünen-Stadtrat Torsten Schulze (48).  © Steffen Füssel

Auf den Gipfeln mit Blick übers Elbtal balanciert der wirtschafts- und sportpolitische Sprecher der Grünen oberkörperfrei auf einem Bein, im Kopfstand oder hält sich minutenlang nur auf den Händen!

"Das Klettern und die Yoga-Übungen sind für mich ein super Ausgleich vom vielen Sitzen und der nervenaufreibenden Arbeit im Stadtrat", sagt der leidenschaftliche Gipfelstürmer.

Mit seinen Kletterfreunden bestieg er in den letzten Tagen und Wochen den "Höllenhund" (80 Meter) bei Rathen, die "Zyklopenmauer" (40 Meter) im Kirnitzschtal und die Steinschleuder (70 Meter) an der Basteibrücke.

Schon mit 16 Jahren fing er mit dem Bergsteigen an, leitet mittlerweile Touren als Vorsteiger. Schulze schätzt den kräftezehrenden Sport auch wegen des "unvergleichlichen Naturerlebnisses".

Nicht ganz ungefährlich: Anfang des Jahres verlor er auf sandigem Gestein in der Schrammsteinkette den Halt, stürzte drei Meter ab. Schulze: "Ich hatte Glück, kam mit einer Zerrung am Fußgelenk davon."

Hier erklimmt der Dresdner Lokalpolitiker den "Höllenhund" bei Rathen. Kopfstand auf den Berggipfeln der Sächsischen Schweiz: Auch so erholt sich der Politiker von der Arbeit im Stadtrat.
Hier erklimmt der Dresdner Lokalpolitiker den "Höllenhund" bei Rathen. Kopfstand auf den Berggipfeln der Sächsischen Schweiz: Auch so erholt sich der Politiker von der Arbeit im Stadtrat.