Brutale Schlägerei am Dresdner Hauptbahnhof: Ein Täter ist erst zwölf!

Schwerstarbeit für die Polizei. Am Hauptbahnhof Nord gingen zwei Jugendgruppen aufeinander los.
Schwerstarbeit für die Polizei. Am Hauptbahnhof Nord gingen zwei Jugendgruppen aufeinander los.  © dpa (Symbolbild)

Dresden - Kurz vor dem Jahreswechsel kam es an der Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof Nord in Dresden zu einer brutalen Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen (TAG24 berichtete). Ein 17-Jähriger wurde dort am 30. Dezember 2017 schwer verletzt, weshalb jetzt drei Wohnungen in der Landeshauptstadt durchsucht wurden.

Die Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Dresden teilten am Mittwoch mit, dass ein 12 Jahre alter Junge als tatverdächtig eingeschätzt wird. Gegen den Minderjährigen wird wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes nun ermittelt.

Zudem wurde ein 13-jähriger Teenager ebenfalls als Teilnehmer an der gewaltsamen Auseinandersetzung festgestellt. Bei den Wohnungsdurchsuchungen wurden zudem zwei Handys sichergestellt, deren Inhalt nun noch ausgewertet werden muss.

Nach bisherigem Erkenntnisstand sollen sich die beiden Jugendgruppen gekannt haben. Als sich zwei Personen aus unterschiedlichen Lagern grüßten, wurde dies fälschlicherweise als Provokation gedeutet, die den Streit verursachte.

Es wird davon ausgegangen, dass es sich bei den Angreifern um eine Gruppe von zehn bis fünfzehn Jungen handelt, die zwischen 12 und 14 Jahren alt gewesen und nicht deutscher Staatsangehörigkeit sein sollen.