HC Elbflorenz unterliegt Emsdetten 33:34, Fans pfeifen

Dresden - Diesen Abend hatten sich die Handballer des HC Elbflorenz und 2128 Zuschauer in der BallsportARENA anders vorgestellt.

Enttäuschte Gesichter bei den Dresdner Handballern nach der bitteren 33:34-Niederlage gegen Emsdetten.
Enttäuschte Gesichter bei den Dresdner Handballern nach der bitteren 33:34-Niederlage gegen Emsdetten.  © Lutz Hentschel

Fünf Sekunden vor Schluss gab es ein gellendes Pfeifkonzert von den Rängen und ein Bierbecher flog aufs Spielfeld, als die Schiris nicht auf Siebenmeter für die Gastgeber entschieden.

Die Chance auf den Ausgleich war vertan, der HC Elbflorenz unterlag dem TV Emsdetten nach einem verrückten Duell mit 33:34.

Was war passiert? Der Dresdner Julius Dierberg war zum Torwurf in den Kreis gesprungen, ein Gegenspieler stellte seinen Körper dazwischen, beide gingen zu Boden. "Das war ein klarer Siebenmeter. Fünf Sekunden vor Schluss so ein Pfiff, das geht nicht", ärgerte sich Dierberg.

Die schwache erste Halbzeit des HCE: Die Gäste konnten "schalten und walten, wie sie wollten", gestand Sebastian Greß ein. "Wir haben einfach keinen Zugriff bekommen." Der TVE war eiskalt und effektiv im Abschluss, während die Dresdner Abwehr einschließlich Torhütern viel zu oft das Nachsehen hatte. Mit 15:21 ging es in die Kabine.

Doch nach dem Seitenwechsel, ab der 40. Minute explodierte der HCE. Machte Druck und Tempo, zudem zeigte Mario Huhnstock im Kasten Parade um Parade. In Unterzahl glichen die Dresdner zum 27:27 aus, die Partie schien zu kippen. Doch der TVE schlug zurück - 29:32. In den Schlussminuten verkürzten Oskar Emanuel und Norman Flödl auf 33:34. HCE-Coach Christian Pöhler nahm 27 Sekunden vor Schluss noch eine Auszeit. Doch der letzte Angriff brachte nichts, wurde weggepfiffen...

Am 26. Dezember greift Elbflorenz wieder an, empfängt um 17 Uhr den Top-Favoriten HSC Coburg.

Nach dem Bierbecherwurf mussten die Wischer ran. Mehrere Minuten Unterbrechung, bevor die letzten fünf Sekunden gespielt werden konnten.
Nach dem Bierbecherwurf mussten die Wischer ran. Mehrere Minuten Unterbrechung, bevor die letzten fünf Sekunden gespielt werden konnten.  © Lutz Hentschel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0