Pfundweise Crystal verkauft: Dealer Falko wieder vor Gericht

Dresden - Er selbst sagte zum Prozessauftakt kein Wort. Allerdings spricht sein Vorstrafenregister Bände. Falko E. (35) lässt seit Jahren bei der Justiz arbeiten. Seit Donnerstag sitzt der Heidenauer wieder mal im Landgericht auf der Anklagebank.

Falko E. (35) nahm mal wieder auf der Anklagebank Platz.
Falko E. (35) nahm mal wieder auf der Anklagebank Platz.  © Ove Landgraf

Diesmal wirf ihm die Anklage vor, er hätte in seinem Büro in Heidenau siebenmal je 250 Gramm Crystal verkauft.

Auch als Falko, der auch schon als DJ jobbte, dann wieder in Haft saß, wurde er auch dort straffällig: Mal schloss er verbotenerweise einen USB-Stick an einen Laptop, um Pornos zu schauen. Mal verdrosch er einen Mithäftling. Zu alldem schwieg Falko.

Da verlas der Richter die Vorstrafen des Angeklagten: Unter anderem kassierte Falko bereits eine Strafe, weil er im BMW vor der Polizei quer durch die City floh, dabei einen Baum fällte. Immer wieder wurde er mit Drogen erwischt, sogar im Haftraum fand sich Rauschgift.

Und er saß schon fünf Jahre ab, weil er 86 Kilo Ephedrin (Ausgangsstoff für Crystal) für tschechische Drogenlabore lieferte.

Ein früherer Richter hielt im Urteil fest: "Er hat inzwischen den Drogen abgeschworen." Die am Donnerstag verlesen Anklage spricht dem Satz Hohn. Urteil folgt.