General gegen Ex-General: Bei der Sachsen-CDU fliegen die Fetzen!

Dresden - Was ist denn da los bei der CDU? Mitten im Wahlkampf schießt der Europaabgeordnete und Ex-CDU-Generalsekretär Hermann Winkler (56) in den sozialen Medien scharf gegen Alexander Dierks (31). Der ist derzeit CDU-Generalsekretär. Dabei geht es um Geburtstagsgrüße - und eine Teilnahme von Dierks an einer DGB-Demo zum 1. Mai.

CDU-Generalsekretär Alexander Dierks (31) muss sich gerade einiges von seinem Amtsvorgänger anhören.
CDU-Generalsekretär Alexander Dierks (31) muss sich gerade einiges von seinem Amtsvorgänger anhören.  © dpa/Monika Skolimowska

Liegen die Nerven blank? Winkler kämpft derzeit um den Wiedereinzug ins Europaparlament. Die Sachsen-CDU kürte ihn im Januar auf einem Parteitag aber nicht erneut zum Europa-Spitzenkandidaten, sondern setzte ihn auf Platz zwei. Es könnte eng werden für Winkler.

Nun beklagt Winkler, dass ihm im Wahlkampf die eigenen Leute "in die Beine grätschen": Konkret meint er Dierks. Bei Instagram moniert Winkler, dass dieser auf einer DGB-Demo in Chemnitz am 1. Mai unter einer Fahne mit dem Aufdruck "Festung Europa tötet" zu sehen ist.

Dabei wolle die CDU doch die Außengrenzen besser schützen. Zuvor hatte er sich bereits über die Geburtstagspost von Dierks beklagt - vier Wochen vor der "Schicksalswahl".

Wegen des darin verwendeten Zitats von Dietrich Bonhoeffer: "Es gibt ein erfülltes Leben trotz vieler unerfüllter Wünsche."

Winkler und Dierks wollten sich auf Nachfrage nicht äußern. Bei Facebook schreibt Dierks zur Demo: Ihn störe auch so mancher Slogan. Doch angesichts der gesellschaftlichen Zustände kämpfe er auch mit denjenigen, die vieles anders sehen würden als er, aber Demokratie und einen guten Umgang miteinander schätzten.

Hermann Winkler (56, CDU) ist seit 2009 im EU-Parlament, war zuvor auch schon Chef der Staatskanzlei. Jetzt muss er um den Wiedereinzug bangen.
Hermann Winkler (56, CDU) ist seit 2009 im EU-Parlament, war zuvor auch schon Chef der Staatskanzlei. Jetzt muss er um den Wiedereinzug bangen.  © Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0