Hier sagen sie alle "Ja": Dresdens Heirats-Hochburg feiert Silberhochzeit

Dresden - Nirgendwo in Dresden wird häufiger geheiratet als in der Villa Weigang an der Goetheallee.

Feiert gerade "Silberhochzeit": die Villa Weigang an der Goetheallee.
Feiert gerade "Silberhochzeit": die Villa Weigang an der Goetheallee.  © Petra Hornig

Unglaubliche 42.002 Paare haben sich dort seit der Sanierung 1994 das Ja-Wort gegeben. Die "Silberhochzeit" der Villa wurde am Montag groß gefeiert. Und: Noch immer gibt es im altehrwürdigen Haus Überraschungen.

"Ich kann mich noch erinnern, als wäre es gestern gewesen": Norbert Lutzner steht mit seiner Frau Barbara im Trausaal der Standesamt-Villa. Am 1. November 1975 hatten die beiden geheiratet.

Damals wurde die 1895 für den Papierfabrikanten Karl Otto Weigang als Sommerresidenz gebaute Villa seit 18 Jahren als Standesamt genutzt.

Im Laufe der folgenden Jahre verfiel das Haus zusehend. "Im Obergeschoss war hinter Gittern die Meldestelle der Polizei. Im Garten standen Garagen, Kleingärtner bauten Tomaten an, es regnete in den Saal hinein", erinnert sich Frank Neubert (65), der 28 Jahre lang bis April 2019 Chef im Standesamt war.

Zwischen 1991 und 1994 wurde das Haus liebevoll saniert. Jahrelang gab es Begehrlichkeiten, die Villa zu kaufen. "Eines Morgens stand zwei Herren im Anzug im Trausaal und haben alles vermessen, ihnen sei der Kauf bereits zugesagt", so die ehemalige Standesbeamtin Gerda Häring.

28 Jahre lang war Frank Neubert der Chef im Standesamt. Seit April ist er im Ruhestand.
28 Jahre lang war Frank Neubert der Chef im Standesamt. Seit April ist er im Ruhestand.  © Petra Hornig

Doch die Stadt entschied sich für die Villa als wichtigstes Standesamt Dresdens. Bis zu 20 Hochzeiten pro Tag fanden statt. Falk Neubert: "Die Paare wollen ein historisches Ambiente, unsere kleinen hübschen Räume und der wunderschöne Garten gefallen."

Jahr für Jahr kommen so 1 800 Trauungen zusammen. Zum ersten Mal überhaupt hat dieses Jahr ein Brautpaar nicht "Ja" gesagt. Die neue Standesamt-Chefin Uta Engelhardt: "Die junge Frau war schon vor der Trauung aufgeregt, weinte, weil ihre Trauzeugin fehlte."

Die kam dann, während der Trauung sagte die Frau dennoch nicht ja, sondern schwieg. "Der Bräutigam ist aus allen Wolken gefallen, die Hochzeitsgesellschaft löste sich auf.

Unsere Standesbeamtin ist dann mit der Dame nach draußen gegangen. Die Frau saß noch zwei Stunden auf der Bank im Garten."

Schauten sich am Montag zum Tag der offenen Tür im Standesamt um: Barbara und Norbert Lutzner.
Schauten sich am Montag zum Tag der offenen Tür im Standesamt um: Barbara und Norbert Lutzner.  © Petra Hornig
Am 1. November 1975 hatten die beiden auf dem Standesamt in der Villa Weigang geheiratet.
Am 1. November 1975 hatten die beiden auf dem Standesamt in der Villa Weigang geheiratet.  © Petra Hornig

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0