Dresdens Banksy: Der mysteriöse Milchmann verrät das Geheimnis seiner bunten Hasen

Dresden - Er entzieht sich dem Kunstmarkt. Arbeitet im Untergrund. Und ist doch in Dresden präsent.

Der "Milchmann" inkognito am Arbeitsplatz in seiner Plattenbau-Wohnung. Jede Schublade und jedes Regal ist gefüllt mit skurrilen Objekten.
Der "Milchmann" inkognito am Arbeitsplatz in seiner Plattenbau-Wohnung. Jede Schublade und jedes Regal ist gefüllt mit skurrilen Objekten.  © Norbert Neumann

Aufkleber seiner Kunstwerke zieren Laternenmasten und Verkehrsschilder. ln der Galerie Holger John sind nun erstmals im großen Rahmen die skurril-bunten Hasen-Skulpturen von "Milchmann" zu sehen.

Doch wer ist der geheimnisvolle Künstler? Sein wahrer Name - tabu. "Milchmann" gibt nur so viel preis: "Ich bin Dresdner, wurde 1978 geboren und arbeite als Zerspaner."

Wir dürfen ihn in seiner kleinen Plattenbau-Wohnung besuchen. Er lässt sich nur maskiert fotografieren, erzählt aber gern über seine Leidenschaft, "aus Müll neuen Müll zu machen". Folgerichtig heißt sein Label: Ghetto Trash.

Milchmann setzt seine Kunstwesen aus alten Actionfiguren, Pappmaschee-Hasenköpfen, Puppen & Co zusammen. Er bemalt sie mit Nagellack, bestückt sie mit neuen Augen oder Glitzer. Klebt sie schließlich auf ein Podest, das mit 70er-Jahre-Stoff bezogen ist.

Muttis türkiser Bademantel wurde zu Kunstrasen verarbeitet

Schöne bunte Trash-Welt: Auf den Körpern von Puppen und Actionfiguren sitzen lackierte und beklebte Hasenköpfe aus Pappmaschee.
Schöne bunte Trash-Welt: Auf den Körpern von Puppen und Actionfiguren sitzen lackierte und beklebte Hasenköpfe aus Pappmaschee.  © Norbert Neumann

"Die erste Figur habe ich vor zwei Jahren gebaut. Irgendwie habe ich damit den Tod meiner Mutter verarbeitet." Und einen Teil ihres Nachlasses. Die Arme von Muttis Monchichi-Puppe hat Milchmann amputiert und einer neuen Figur einverleibt.

Aus Muttis türkisem Bademantel wurde ein Kunstrasen für die Figuren. "Die meisten Sachen finde ich natürlich auf Trödelmärkten. Jeden Samstag bin ich unterwegs."

Schon weit über Hundert Figuren hat der Milchmann zusammengesetzt, hinzu kommen Dutzende Gürtelschnallen, Anstecker, Kühlschrankmagneten. Das Problem: "Ich bin mein eigener Sammler. Ich mache das nur für mich, nicht für Geld."

Trotzdem hat er Fans und Stammkunden: "Das funktioniert alles über Mundpropaganda. Ich bin weder auf einem Stadtfest noch auf Instagram." Wer Kontakt zum Milchmann sucht, kann ihm via Facebook (Ghetto Trash) eine Botschaft schicken...

Aktuelle Arbeit: Der "Milchmann" verziert mit Nagellack-Blut ein Puppenkopf-Kreuz.
Aktuelle Arbeit: Der "Milchmann" verziert mit Nagellack-Blut ein Puppenkopf-Kreuz.  © Norbert Neumann
In Nacht-und-Nebel-Aktionen beklebt der "Milchmann" Laternenpfosten und Straßenschilder mit seiner Trash-Kunst.
In Nacht-und-Nebel-Aktionen beklebt der "Milchmann" Laternenpfosten und Straßenschilder mit seiner Trash-Kunst.  © Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0