Radspuren an der Albertstraße? FDP-Zastrow macht dagegen mobil

Dresden - Die FDP-Stadtratsfraktion macht mit einer Kampagne gegen den Plan für Radspuren auf der Albertstraße mobil. Neben einer Sammlung an Argumenten setzen die Liberalen auf Plakate entlang der Trasse. Am Donnerstag soll das Thema auf FDP-Antrag im Stadtrat behandelt werden.

Holger Zastrow (50) mit einem der Protestplakate.
Holger Zastrow (50) mit einem der Protestplakate.  © Torsten Hilscher

"Ich fahre viel Rad und ich bin für vernünftige Radwege", so Fraktionschef Holger Zastrow (50). "Aber was da ausgeheckt wird, darf so nicht Realität werden. Da darf keine Autospur wegfallen. Das blockiert den gesamten Verkehrszug."

Gerade mit Blick auf künftige Bauarbeiten an der Carolabrücke, der Bautzner Straße und an der Königsbrücker würden zwei PKW-Spuren gebraucht.

Zastrow bezieht sich auf Aussagen des grünen Baubürgermeisters Raoul Schmidt-Lamontain (42) und auf Kritik des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs Dresden.

Denen zufolge bringt der Bau von zunächst einer Radspur zwischen Carolaplatz und Albertplatz Radfahrern mehrminütigen Zeitgewinn, Autofahrern aber nur Sekunden Einbuße.

Zukunftsmusik: die Albertstraße mit zwei Radspuren. Die Spur links (vom Carolaplatz zum Albertplatz) wäre zuerst gebaut worden.
Zukunftsmusik: die Albertstraße mit zwei Radspuren. Die Spur links (vom Carolaplatz zum Albertplatz) wäre zuerst gebaut worden.  © Fotografik: ADFC

Mehr zum Thema Dresden Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0