Ihre Hunde bissen Jogger, Wanderer und Radler: Jetzt schnappt die Justiz nach Frauchen Petra

Dresden - "Pico" und "Toppo" waren die Schrecken der Dresdner Heide. Die Dobermänner von Petra K. (62) schnappten zwischen Mordgrundbrücke und Parkhotel nach Joggern, Wanderern, Radlern und sogar nach einem Kind (damals 5). Jetzt steht die Fotografin wegen fahrlässiger Körperverletzung vor Gericht.

Dobermann-Frauchen Petra K. (62) muss sich vorm Amtsrichter in Dresden verantworten.
Dobermann-Frauchen Petra K. (62) muss sich vorm Amtsrichter in Dresden verantworten.  © Ove Landgraf

Sechs Opfer von 2016 bis 2018 listete die Anklage auf. Entweder waren die Hunde nicht angeleint oder liefen an einer zu langen Schleppleine. Mehr als die erlittenen Bisswunden schockierte die Betroffenen die Reaktion von Petra K. "Sie gab eine völlig falsche Adresse an", so Matthias F. (64), der in den Unterschenkel gebissen wurde.

Jogger Manfred L. (73), der in den Oberschenkel gebissen wurde: "Ich sprach sie an, sie ließ mich stehen, als wäre ich gar nicht da."

Steffi T. (35) erklärte die Hundebesitzerin laut Anklage gar: "Es ist doch nichts passiert." Dabei hatte ein Dobermann Steffis Tochter (5) angefallen und in den Po gebissen. "Ich warf mich schützend über mein Kind, da schnappte der Hund mir zweimal in den Rücken", so die Mutter.

Ein Opfer sah die Dobermann-Besitzerin erneut in der Heide, rief die Polizei. Die Beamten sollten die echten Personalien ermitteln.

"Die Frau war sehr unkooperativ", so der Kommissar. "Sie fühlte sich belästigt, machte erst Angaben, als ich drohte, sie mit aufs Revier zu nehmen. "

Petra K., die außerdem im Bio-Markt Hundefutter klaute, gestand die Vorwürfe, machte aber keine weiteren Angaben, entschuldigte sich nicht bei den Opfern.

Mit ihren Dobermännern lebt sie inzwischen im Erzgebirge. Anwalt Carsten Brunzel erklärte, dass sie sich an Auflagen hält. So müssen Pico und Toppo außerhalb des Grundstückes angeleint sein und Beißkorb tragen. "Allerdings wurde Toppo inzwischen als ungefährlich eingestuft." Urteil folgt.

Steffi T. (35) musste mit ansehen, wie ein Dobermann in der Heide über ihre Tochter herfiel.
Steffi T. (35) musste mit ansehen, wie ein Dobermann in der Heide über ihre Tochter herfiel.  © Ove Landgraf
Schnappschuss: Eines der Biss-Opfer fotografierte den Dobermann nach dem Angriff.
Schnappschuss: Eines der Biss-Opfer fotografierte den Dobermann nach dem Angriff.  © privat

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0