Italienisches Dörfchen: Wirt hört nach 25 Jahren auf - sein Nachfolger wartet schon

Dresden - Am 27. Januar wird im "Italienischen Dörfchen" der letzte Kaffee ausgeschenkt, der letzte Sauerbraten serviert.

Wo zwischen 1739 und 1754 die italienischen Handwerker und Künstler wohnten, die an der Schlosskirche arbeiteten, entstand von 1911-13 das "Italienische Dörfchen".
Wo zwischen 1739 und 1754 die italienischen Handwerker und Künstler wohnten, die an der Schlosskirche arbeiteten, entstand von 1911-13 das "Italienische Dörfchen".  © Petra Hornig

Nach 25 Jahren verabschiedet sich Gastronom Uwe Wiese (65) aus dem Traditions-Restaurant, das vor 105 Jahren auf dem Theaterplatz erbaut wurde.

"Kein anderer Pächter hat das Haus so lange geführt wie ich", sagt Wiese stolz.

Dass er nun hinschmeißt, hat drei Gründe: Einnahme-Verluste von monatlich bis zu 25.000 Euro durch die Dauer-Baustelle vorm Haus. Die hohe Pacht an die Stadt - 350.000 Euro/Jahr. Das hohe Alter von Wieses Mitgesellschaftern Max-Dieter Altmann (80, Inhaber der Wein- und Sektkelterei Jakob Gerhardt) und dessen Frau.

"Das Paar hat seine Anteile von 48 Prozent an die Kinder übergeben." Diese wollen das Haus weiter vermieten (die Erbpacht läuft noch 41 Jahre), nicht aber in einer Betreibergesellschaft mitwirken.

Wiese wiederum will sich keine Neu-Gesellschafter suchen, sich nicht mit neuem Kredit belasten.

Deshalb steigt er aus - ein neuer Pächter ab 1. Februar ein. Der soll schon gefunden sein:

"Ein eher unbekannter Dresdner Gastronom", mehr darf Wiese nicht sagen. Verraten darf er, was er mit nach Hause nimmt: "Das Elektroklavier und 14 Gästebücher."

Verewigt haben sich dort seine fünf Lieblings-Promis: Udo Jürgens (†80), Chris de Burgh (70), Michail Gorbatschow (87), Heino (80), Johannes Heesters (†108). Wieses 34 Mitarbeiter haben sich neue Jobs gesucht - auch deshalb ist es unklar, wann der neue Betreiber eröffnet.

Uwe Wiese (65) verabschiedet sich nach 25 Jahren aus dem "Italienischen Dörfchen": "Gastronomisch mache ich nichts mehr, vielleicht züchte ich Berner Sennenhunde."
Uwe Wiese (65) verabschiedet sich nach 25 Jahren aus dem "Italienischen Dörfchen": "Gastronomisch mache ich nichts mehr, vielleicht züchte ich Berner Sennenhunde."  © Norbert Neumann

Titelfoto: Norbert Neumann


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0