Frau fällt beim Fensterputzen aus dem zwölften Stock und stirbt Top Muss GZSZ-Bösewicht Jo Gerner heute sterben? Jetzt spricht RTL! Top Ernsthaft erkrankt? Marilyn Manson kollabiert schon wieder auf Bühne Top Junger Mann stürzt von Strombrücke und wird schwer verletzt Top
2.800

Fünf Tipps zum Planschen im Wasser, die Leben retten könnten

Im Sommer lockt das kühle Nass, doch auch das kann Gefahren bergen.
Rettung aus höchster Not: DRK-Rettungsschwimmer Barbara Spitz (24) und Benedikt Krug (27) holten im Naturbad Mockritz gemeinsam eine ertrinkende Frau aus dem Wasser.
Rettung aus höchster Not: DRK-Rettungsschwimmer Barbara Spitz (24) und Benedikt Krug (27) holten im Naturbad Mockritz gemeinsam eine ertrinkende Frau aus dem Wasser.

Dresden - Endlich Zeit, einfach durchzuatmen. Lange herbeigesehnt, jetzt ist der Sommer da. In Sachsen herrscht Urlaubsstimmung.

Doch die heißeste Zeit des Jahres birgt auch Gefahren. Die Sonne ballert erbarmungslos vom Himmel herab, die Insekten beißen zu und der Kreislauf dreht durch.

Hin und wieder endet ein Badetag auch tragisch. In diesem Sommer sind in Sachsen schon mindestens 20 Menschen ertrunken. Manche gehen nur lautlos unter.

Nicht immer sieht man einem Ertrinkenden seine Notlage an. Der Referent der DRK-Wasserwacht Sachsen, Joachim Weiß (41), unterscheidet den plötzlichen Badetod und das klassische Ertrinken.

Im ersten Fall, auch "trockenes Ertrinken" genannt, werden die Betroffenen bewusstlos und gehen unter, ohne Wasser einzuatmen. "Leute mit einem organischen Versagen schreien nicht unbedingt um Hilfe oder winken", sagt er.

Im Sommer lockt das kühle Nass, doch auch das kann Gefahren bergen.
Im Sommer lockt das kühle Nass, doch auch das kann Gefahren bergen.

Ein Herzinfarkt oder Schlaganfall ist für den Rettungsschwimmer vom Turm aus schwierig zu erkennen. Gerade ältere Menschen sollten daher stets in Begleitung schwimmen gehen.

Anders beim zweiten Fall, dem "nassen Ertrinken". Meist trifft es Nichtschwimmer, Kinder ohne Schwimmhilfe oder Schwimmer, die ihre Kräfte überschätzt haben. Sie reagieren panisch, strampeln und tauchen irgendwann mit dem Kopf unter.

"Wenn unter Wasser der Atem-Reflex einsetzt, gelangt Wasser in die Lunge." Kommt Bewusstlosigkeit dazu, treibt der Körper nur noch regungslos unter der Wasseroberfläche. Schnelles Handeln ist gefragt. "Gerade im Nichtschwimmerbecken sollte jeder auf jeden achten."

Doch auch versierte Schwimmer kann es treffen, beispielsweise bei heftigem Platzregen. Das Einatmen des Luft-Wasser-Gemischs kann einen Stimmritzenkrampf auslösen. Dabei verschließen Kehldeckel und Stimmbänder reflexartig den Kehlkopfeingang.

Die Schutzmaßnahme des Körpers verhindert zwar das Eindringen von Wasser in die Lunge, aber eben auch das Atmen. Gefährlich, denn die einsetzende Panik kann zur Bewusstlosigkeit und zum Ertrinken führen.

Joachim Weiß rät: "Ruhe bewahren. Machen sie darauf aufmerksam, dass Sie Hilfe benötigen." Meist löst sich ein Stimmritzenkrampf mit dem Hustenreflex, ausgelöst durch die einsetzende Spontan-Atmung.

In zehn Prozent der Fälle, meist bei Tauchern, kommt es aber zur anhaltenden Atem-Blockade.

Grundsätzlich rät die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes nur zum Schwimmen in bewachten Gewässern. Allein die Wasserwacht hat in Sachsen 54 aktive Ortsgruppen.

Die Elbe gehört allerdings nicht dazu, obschon die Wasserwacht dort auch patroulliert. Im großen Sachsen-Strom die dampfenden Füße abkühlen ist zwar erlaubt.

"Das Schwimmen in der Fahrrinne ist aber tabu." Nicht nur wegen der Berufsschifffahrt, sondern auch wegen der Strömung. Wichtig: "Falls man abtreibt, nie gegen den Sog ankämpfen und kostbare Kraft vergeuden", rät Wasserretter Weiß. Stattdessen an den Rand der Hauptströmung treiben lassen, seitlich heraus schwimmen - und ab ans Ufer.

5 Tipps zum Planschen

Barbara Spitz (24) und Benedikt Krug (27) wissen, worauf man beim Schimmen-gehen achten muss.
Barbara Spitz (24) und Benedikt Krug (27) wissen, worauf man beim Schimmen-gehen achten muss.

Schwimmen zählt zu den gesündesten Sportarten, schont die Gelenke und stärkt die Muskulatur. Doch Vorsicht, der Sprung ins kühle Nass birgt Risiken. Experten warnen vor Mikroorganismen, roten Augen und Taucherohr, raten zu Badelatschen und Schwimmbrille.

  • Bakterien, Viren, Pilze

Es gibt sie, die Keimherde im Schwimmbad. Fürs Auge unsichtbar, tummeln sich Mikroorganismen im feuchtwarmen Klima rund ums Schwimmbecken, in Duschen, Umkleiden und Toiletten.

Wenn die Schutzschicht der Hornhaut aufweicht, können sich Warzen-Viren und Pilzsporen einnisten. Tipp: Tragt Badeschlappen, trocknet die Füße ordentlich ab - auch zwischen den Zehen.

Achtung: Im Gegensatz zum Nagelpilz sind Scheidenpilz-Erreger nicht im Wasser, sondern bereits im Körper.

Erst wenn der PH-Wert durch gechlortes Wasser aus dem biologischen Gleichgewicht gerät, können sich diese Pilzarten explosionsartig vermehren und zum Problem werden.

Wer unsere fünf Tipps beachtet, ist beim Plantschen auf der sicheren Seite.
Wer unsere fünf Tipps beachtet, ist beim Plantschen auf der sicheren Seite.
  • Rote Augen

Handstand im Wasser macht Spaß. Aber Achtung, ein Tauchgang zu viel kann mit Tränen und Brennen enden. Denn: Chlor reagiert mit Harnstoff, Hautschüppchen und Haaren.

Die so entstehenden Chloramine verursachen nicht nur den typischen Schwimmbadgeruch, sondern reizen auch die Augen. Unangenehm, aber nach kurzer Zeit wieder verschwunden.

Falls nicht, ab zum Arzt. Lasst eine Infektion ausschließen. Chlamydien-Bakterien können eine Bindehaut-Entzündung auslösen. Besser geschützt abtauchen, am besten mit eng anliegender Taucherbrille.

  • Taucherohr

Meerwasser im Ohr weicht den Schmalz auf. Quellende Pfröpfe können den Gehörgang verstopfen. Der Salz-Schmalz-Matsch erzeugt Juckreiz.

Kratzen schädigt die Haut, Bakterien dringen ein, die Lymphknoten schwellen. Beugt vor, lasst Euch vorm Tauchurlaub die Ohren spülen.

  • Blasenentzündung

Nasse Badesachen besser nicht am Körper trocknen lassen. Ein nasser Bikini ist ein Bakterienherd, warnen Urologen. Besonders Frauen riskieren eine Blasenentzündung mit Brennen beim Wasserlassen, Blut im Urin.

Im schlimmsten Fall droht eine Blutvergiftung. Zieht Euch sich was Trockenes an - oder gleich FKK.

  • Durchfall, Übelkeit, Erbrechen

Keime fühlen sich im Freibad pudelwohl. Zwar wird die Bakterienflut hierzulande ständig im Zaum gehalten, das Wasser gechlort, gefiltert und aufgefrischt. Dennoch:

Bei Kindern und älteren Menschen mit geschwächtem Immunsystem können auch kleinere Keimmengen Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen auslösen. Besser den Mund zu lassen, so wenig Badewasser wie möglich schlucken.

Fotos: Steffen Füssel, undefined, 123RF

Glück gehabt! BVB dank Last-Minute-Toren eine Runde weiter Neu SEK-Einsatz in Lippstadt: Bewaffneter Mann in Zug vermutet 1.158 Update
Elfer-Krimi in Cottbus: Energie für bärenstarken Auftritt nicht belohnt 598 Kein Riesenspiel, aber Hertha rettet sich eine Runde weiter 151
Fürther Trainer fehlt im Pokal gegen den BVB: Das ist der Grund 5.076 Beim Highfield: Betrunkener Räuber aus See gefischt 1.204 Diese Ex-GNTM-Zicke soll von Hartz IV leben 12.407 Gymnasium wird erpresst: 10.000 Euro oder Amoklauf 3.816 Schon wieder Tote in Italien! Ausflügler werden von Wassermassen mitgerissen 2.277 Hitze im Krankenhaus: Patienten leiden unter hohen Temperaturen 11.829 Anzeige Larissa Marolt: Ist das Liebesgeheimnis um ihren Freund damit gelüftet? 3.478 Lena Gercke will sich ab jetzt öfter "oben ohne" zeigen 4.116 Polizist nach Steinwurf durch Streifenwagen-Fenster verletzt 2.254 Welcher Promi (41) posiert denn hier mit toller Bikini-Figur? 2.141 Die Geissens entsetzt: Tochter Shania bekommt zu viele Sex-Nachrichten! 3.680 Trauer in Nürnberg: Ältester Gorilla Europas ist gestorben 2.784 Passagierschiff läuft vor Kölner Altstadt auf Grund 533 Gerald und Anna in Namibia: Sie machen endgültig ernst! 3.537 Ups! Autodieb verirrt sich in Sackgasse 1.153 Heftige Ausschreitung bei Pokalspiel in Magdeburg: Das sagen die Lilien 255 Vermisst: Polizei veröffentlicht neue Details über Alexandra M. 5.350 Badeverbote drohen! Blaualgen-Alarm in Brandenburgs Gewässern 127 Gas tritt in Entsorgungsfirma aus: Mehrere Verletzte! 523 Update Weil er am Handy spielte, starben 12 Menschen: Nun ist der Mann vorzeitig entlassen worden 7.203 #juuling: Was steckt hinter diesem neuen Trend? 5.486 Abartig! Teenager schmiert Hund Kot ins Gesicht und schleudert das Tier zu Boden 4.193 Hotel-Besitzer schneidet Hecke: Mit der Reaktion seines Nachbarn hat er nicht gerechnet 4.136 Bode kritisiert ARD und ZDF: Zu viel Fußball im Fernsehen! 1.529 Gesucht! Hat dieser Mann ein 15-jähriges Mädchen sexuell genötigt? 3.378 Vogel verursacht schweren Verkehrsunfall 2.674 Tourist geht mit Tochter für 50.000 Euro shoppen: Nach Zugfahrt ist alles weg 733 Nach Gewalt-Androhung: Moskauer Circus will Charlotte Roche anzeigen 3.276 Zug kann nicht mehr bremsen und rauscht durch Betonplatten 3.680 "Tinder-Schwindler": Sechs Frauen fielen auf seine Masche herein 3.933 Polizei-Einsatz gegen TV-Team: Jetzt sprechen alle Beteiligten 6.663 Frisch aus der Gerüchteküche: BVB wirft Auge auf Liverpool-Star 2.511 187 Strassenbande trauert um erschossenen Freund 6.515 Mysteriöser Vermissten-Fall: Wo ist diese Königsboa? 1.300 Update Nun schaltet sich "Aktenzeichen XY" ein: Wo ist Jitka S. (51) aus Gronau? 7.515 Messer-Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof: Täter flüchtet 736 Mann (98) läuft jeden Tag 10 Kilometer, um seine todkranke Frau zu sehen 3.848 63-Jähriger stürzt mit Gleitschirm in die Tiefe 1.204 Urlaub endet im Horror: Putzfrau geht mit Eisenstange auf Touristin los 4.549 Ausgeschlafen und trotzdem hundemüde? Daran könnte es liegen 10.186 Vom Opfer zur Täterin? MeToo-Vorreiterin wird sexuelle Nötigung vorgeworfen 1.458 "Image einer Hexe": So will es Sabia Boulahrouz allen zeigen 3.357 Vogel fliegt gegen Leitung und legt ganze Stadt lahm 1.265 Dramatischer Anstieg: Zehntausende an Masern erkrankt! 2.823 "Promi Big Brother"-Beichte: Suff-Sex bei Johannes und Chethrin? 5.812 Frau (47) mehrfach in Gartenlaube vergewaltigt 11.953