DDR-Leuchtwerbung verschwindet aus der Johannstadt





Das Gebäude an der Pfotenhauerstraße, welches die Vonovia mittlerweile 
verkauft hat, wird wohl abgerissen. Die Leuchtreklame bleibt aber erhalten.
Das Gebäude an der Pfotenhauerstraße, welches die Vonovia mittlerweile verkauft hat, wird wohl abgerissen. Die Leuchtreklame bleibt aber erhalten.  © ostmodern.org

Dresden - Das in den 1970er-Jahren in der Johannstadt gebaute „Dienstleistungszentrum“ wird wohl abgerissen. Um zumindest die markante, DDR-typische Leuchtwerbung zu erhalten, stiegen die Architekturfans vom Netzwerk „Ostmodern“ dem DDR-Neubau aufs Dach.

„Die Idee zum Abbau der Leuchtreklame hatten wir schon lange. Über den Quartiersbeirat ,Nördliche Johannstadt‘ haben wir Kontakt zur Vonovia hergestellt und deren Genehmigung eingeholt“, sagt Marco Dziallas (41) vom Netzwerk.

Zehn Stunden lang wurde auf dem Dach geschraubt, um die insgesamt 32 Buchstaben (zweimal das Wort „Dienstleistungen“) abzumontieren. Das alles blieb nicht unentdeckt: „Irgendjemand aus den Hochhäusern nebenan hat die Polizei gerufen, zwei Beamte kamen hoch aufs Dach, drei warteten unten“, so Dziallas weiter.

Aktuell sind die Buchstaben - verteilt auf die Wohnungen der Ostmodern-Unterstützer - eingelagert. „Wir möchten, dass die Neon-Leuchtschrift irgendwann wieder öffentlich sichtbar wird. Am liebsten wäre uns in restauriertem Zustand. Und natürlich leuchtend ...“





Die insgesamt 32 Buchstaben sind bereits alle abgebaut und vorübergehend in 
Privatwohnungen eingelagert.
Die insgesamt 32 Buchstaben sind bereits alle abgebaut und vorübergehend in Privatwohnungen eingelagert.  © ostmondern.org




Zusammen mit Helfern von INDUSTRIE.KULTUR.OST und der Werkstatt Baukultur 
wurden die Buchstaben abmontiert.
Zusammen mit Helfern von INDUSTRIE.KULTUR.OST und der Werkstatt Baukultur wurden die Buchstaben abmontiert.  © ostmondern.org

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0