Angeklagter schlägt Jugendamtsleiter vor Gericht brutal nieder

Dresden - Dramatischer Vorfall am Dienstagmittag im Dresdner Amtsgericht! Der Angeklagte Torsten K. (46) schlug den Jugendamtsleiter Claus Lippmann (63) nieder.

Polizei und Krankenwagen waren vor Ort.
Polizei und Krankenwagen waren vor Ort.  © Steffen Schulze

Torsten K. (46) sollte sich am Dienstag verantworten, weil er Mitarbeiter des Amtes massiv bedroht haben soll. Der Prozess wurde abgebrochen. Notarzt und Polizei sind vor Ort.

Kurz vor halb eins war Lippmann ins Gericht gekommen. Als Zeuge. Denn er hatte zum Schutz seiner Mitarbeiter den Ingenieur angezeigt.

Laut Anklage hatte der Doktor der Elektrotechnik eine sprachlich gewählte aber inhaltlich bösartige Mail geschickt: Wenn das Amt nicht bald einen Maßnahmenkatalog für den Umgang mit ihm und seinem Sohn vorlegt, würde die Behörde "der ganze Hass und Verachtung eines Vaters" treffen.

Die Mitarbeiter mögen bitte davon ausgehen, dass dieser Kontakt für sie eine weite Reise und für ihn einen längeren Gefängnisaufenthalt nach sich ziehen würde. Obendrein betitelte er Claus Lippmann als "das A...loch, welches das Dresdner Jugendamt leitet."

Doch vorm Saal trafen Lippmann und der Angeklagte aufeinander. Ein Schlag ins Gesicht und der Amtsleiter ging blutend zu Boden. Wachmänner überwältigten den Angreifer sofort, brachten ihn in den Haftkeller. Alle anderen kümmerten sich um den stark blutenden Claus Lippmann, der offenbar am Auge verletzt wurde.

Eine Zeugin: „Es ging so schnell. Sie trafen aufeinander, dann ging der eine zu Boden.“

Gerichtspräsident Martin Uebele ließ den Gang für die polizeiliche Ermittlung sofort sperren. Der Richter setzte den Prozess sofort ab.

Update 16.50 Uhr: Nach Informationen von TAG24 hatte Torsten K. bei seinem Angriff einen Schlüssel in der Hand. Damit schlug er dem Jugendamtsleiter ins Gesicht, der schwer blutend zu Boden ging. Strafrechtlich könnte so von einer gefährlichen Körperverletzung ausgegangen werden.

Darauf stehen Haftstrafen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Dabei war Torsten K. eigentlich vors Amtsgericht gezogen, um gegen eine geringe Geldstrafe zu protestieren. Die hatte er kassiert, weil er an Mitarbeiter des Jugendamts rüde Mails schickte. Claus Lippmann als Dienstherr hatte zum Schutz seiner Kollegen den Elektro-Doktor angezeigt.

Torsten K. ist übrigens wieder auf freiem Fuß. Nachdem die Polizei die Anzeige aufgenommen hatte, durfte der Wüterich heim. Demnächst dürfte er Post von der Staatsanwalt bekommen, mit einer Anklage.

Der Vorfall löste Entsetzen auch im Rathaus aus. Andreas Rönsch (41), CDU-Fraktionsführer im Stadtrat, sagte: "Es ist in keinster Weise zu akzeptieren, dass Auseinandersetzungen derart brutal ausgetragen werden."

Sicherheitsschef Landerer weist die Polizei ein.
Sicherheitsschef Landerer weist die Polizei ein.  © Steffi Suhr
Claus Lippmann wurde brutal niedergeschlagen.
Claus Lippmann wurde brutal niedergeschlagen.
Der Angeklagte Torsten K. (46).
Der Angeklagte Torsten K. (46).  © Steffen Füssel
Torsten K. schlug den Jugendamtsleiter so brutal nieder, dass ein Notarzt kommen musste.
Torsten K. schlug den Jugendamtsleiter so brutal nieder, dass ein Notarzt kommen musste.  © Steffi Suhr

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0