Mehr Sport beim Bund: Soldaten müssen fitter werden Top Geld zurück bei Ikea? Bald nur noch unter einer Bedingung Top Ärzte warnen: Smartphones machen unsere Hände kaputt Top Wie kommt er drauf? Trump behauptet, sein Vater käme aus Deutschland Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 54.827 Anzeige
429

Hier wird das Geld der Dresdner Hope-Gala dringend gebraucht

Hier bekommt die Hoffnung ein Gesicht: TAG24-Reporter Dominik Brüggemann besuchte drei Hope-Projekte in den Townships von Kapstadt.

Von Dominik Brüggemann

Alljährlich werden bei der Hope-Gala in Dresden tausende von Euro gesammelt. Das Geld fließt in Projekte in Südafrika.
Alljährlich werden bei der Hope-Gala in Dresden tausende von Euro gesammelt. Das Geld fließt in Projekte in Südafrika.

Dresden/ Kapstadt - Mit Spendengeld aus Dresden kämpft die Hilfsorganisation Hope Cape Town im südafrikanischen Kapstadt gegen die tödliche Aids-Krankheit. TAG24-Redakteur Dominik Brüggemann hat drei Hope-Projekte in den Townships von Kapstadt besucht.

Das Kernanliegen von Hope ist es, erkrankten Menschen nachhaltig zu helfen und das südafrikanische Gesundheitssystem punktuell zu unterstützen. Denn noch immer sterben in Südafrika 500 Menschen täglich an der Immunschwächekrankheit, infizieren sich täglich etwa 1000 Menschen neu.

•Tygerberg: Im zweitgrößten staatlichen Hospital Südafrikas werden HIV-infizierte Mütter und deren Kinder unterstützt. Auf der Frühchen-Station geht es täglich um Leben und Tod. "Wir betreuen hier Babys ab 500 bis 1800 Gramm", erklärt Krankenschwester Sonia Daniels (52).

Im Hospital von Tygerberg erfahren an HIV erkrankte Mütter und ihre geschwächten Kinder eine gesonderte Behandlung.
Im Hospital von Tygerberg erfahren an HIV erkrankte Mütter und ihre geschwächten Kinder eine gesonderte Behandlung.

Aids und parallel auftretende Krankheiten wie Tuberkulose führen zu den Frühgeburten. Auf der benachbarten "Känguru-Station", eine Hope-Erfindung, können Mütter die Zeit zusammen mit ihren geschwächten Kindern verbringen. "Hier erhalten sie von uns zusätzliches Essen, wir beraten sie und wir kümmern uns um die Nachversorgung."

•Blikkiesdorp: In dem provisorischen Township aus Tausenden Wellblechhütten leben die Ärmsten der Armen, ein Großteil ist ohne Arbeit. "Hope" ist die letzte verbliebene Hilfsorganisation für etwa 12.000 Bewohner.

Eine Bewohnerin zeigt ihre winzige Wellblech-Unterkunft: "Wir leben hier zu acht, teilen uns ein Klo mit vier Nachbarn." Die Stiftung versucht den Menschen Ideen zu geben, wie sie eigene Einnahmen erwirtschaften können.

In einem Strickkurs erhalten Teilnehmer kostenlose Wolle und erlernen Produkte wie Taschen und Topflappen zu fertigen. "Die Sachen verkaufen sie auf dem Markt", so Maria van Blerk (50), leitende Sozialarbeiterin in Blikkiesdorp.

Hier leben viele mittellose Menschen ohne Job. Im großen Township von Delft unterstützt Hope deshalb ein Krankenhaus.
Hier leben viele mittellose Menschen ohne Job. Im großen Township von Delft unterstützt Hope deshalb ein Krankenhaus.

Mit Freiwilligen kümmert sie sich an zwei Tagen in der Woche um Kinder im Vorschulalter, bringt ihnen erste Regeln bei. "Kinder, die nicht in die Schule gehen, sind unsere größte Sorge."

•Delft: In diesem großen Township mit über 100.000 Einwohnern unterstützt Hope ein kleines Krankenhaus, das wie ein Ärztehaus arbeitet. Die 120 Mitarbeiter schaffen im Monat bis zu 50.000 Behandlungen!

Die Patienten nehmen dafür lange Wartezeiten in Kauf, sitzen und stehen auf den Gängen der Klinik. Hope versorgt die Aids-Patienten mit modernen Medikamenten, die sie vom Staat nicht erhalten würden.

Eine Mitarbeiterin: "Nehmen die Patienten diese Medikamente regelmäßig ein, können sie damit beschwerdefreier leben. Die Hope-Gesundheitsmitarbeiter betreuen die Patienten langfristig, halten den Kontakt und finanzieren die teuren Medikamente."

Im provisorischen Township Blikkiesdorp werden auch Strickkurse gefördert. Die fertigen Sachen können die Bewohner verkaufen.
Im provisorischen Township Blikkiesdorp werden auch Strickkurse gefördert. Die fertigen Sachen können die Bewohner verkaufen.
Maria van Blerk (50) hilft den Menschen als Sozialarbeiterin in Blikkiesdorp.
Maria van Blerk (50) hilft den Menschen als Sozialarbeiterin in Blikkiesdorp.

Fotos: Steffen Füssel, Hope Cape Town, Dominik Brüggemann

Wo sind 450 gerettete Flüchtlinge geblieben? Top Hat sich Heidi von Tom Kaulitz getrennt? Vater von Heidi Klum redet Klartext Top Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 1.716 Anzeige Fahrer (19) schrottet Porsche an Straßenlaterne Neu Polizist schießt Randalierer nieder und verletzt ihn schwer Neu Bachelorette: Rafi geht sofort richtig ran, aber wird er dafür belohnt? Neu Bei diesem Bild von "Let's Dance"-Star Oana denken ihre Fans nur an eins Neu
Jonathan Rhys Meyers qualmte im Flieger: Verhaftet! Neu Cool! Megastar Cher will für neues Album ABBA covern Neu Wie bitte? Kylie Jenner will ihr Baby auf Konzerte mitschleppen Neu
Verwandlung von Sansa Stark: "GOT"-Star sieht jetzt ganz anders aus! Neu Nach antisemitischem Übergriff in Bonn folgt diese Aktion Neu Chaos im italienischen Fußball: Nächstem Club droht Zwangsabstieg! Neu Adios, Berlin! Ist Bonnie Strange (31) nach Ibiza ausgewandert? Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 10.148 Anzeige Mit 24 Gramm Heroin im Zug erwischt: Schlosser muss in den Knast! Neu Facebook-Chef ist selbst Jude: Warum will er Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen? Neu Schon jetzt Rhythmus im Blut? Motsi Mabuse präsentiert Nachwuchs auf Instagram Neu Nach fünf Stunden ohne Einigung: Verhandlungen bei Halberg Guss vorerst gescheitert Neu Sachsens Verbraucherschützer warnen: Die fiesen Fallen der Kredit-Haie Neu Nach Asyl-Kritik: Horst Seehofer das eigentliche Opfer? Neu Die Toten Hosen bringen Bier heraus, und es ist kein Alt?! Neu Polizisten wollen "Spuckhauben" für Einsätze Neu Causa Özil-Erdogan: Özdemir spricht von eindeutigem Rassismus Neu Seelische Höllenqual: 18-Jährige zwei Jahre unschuldig in Psychiatrie gesperrt Neu Klaudia mit K: Kehrt ihr Freund nicht mehr zu ihr zurück? Neu Schlag gegen Araber-Clan: 77 Immobilien beschlagnahmt Neu Dieser Arzt findet "Strafgebühr" für Notaufnahmen angemessen Neu Mülltonnen angezündet? Staatsanwältin ermittelt weiter gegen Kraftklub-Star Neu Jäger bei Erntearbeiten erschossen 2.753 Flammenmeer kreist Feuerwehrleute ein: Großbrand auf Getreidefeld 4.475 Nach Attacke auf jüdischen Professor: Täter schlägt erneut zu 534 Star-Dirigent Thielemann über "Negerküsse", PEGIDA und AfD... 7.130 Achtung: Abzocker behaupten, Empfänger beim Pornoschauen zu filmen! 2.509 Mega Peinlich! Arsenal fällt auf Trickbetrüger rein 3.623 Eigene Frau (†44) stranguliert: Syrer (49) muss lebenslang hinter Gitter 2.130 Aktivste Mafia in Deutschland: 'Ndrangheta setzt bei Drogen auf Hamburger Hafen 2.120 Trump stellt Artikel 5 des NATO-Vertrages infrage und redet über Dritten Weltkrieg 11.527 Ekel-Alarm! Wer in diesen Badeseen schwimmt, muss danach kotzen 4.806 "Wir werden uns von Philip verabschieden müssen": Jörn Schlönvoigt schockt GZSZ-Fans 24.674 Gibt's langsam zu viel Dunja Hayali im ZDF? Länger will sie's auch noch 17.803 Schreck-Sekunde auf A5: Lkw schiebt VW von der Fahrbahn - Kinder und Schwangere in Gefahr 3.344 Hier hat es seit Pfingsten nicht mehr geregnet: Wasserentnahme kostet 50.000 Euro 2.145 Schock! Deutsche Nationalspielerin schwer erkrankt 7.639 Jäger erschießt 52-jährigen Freund bei Gänsejagd 2.504 Eklig! Laster transportiert "Frisch"fleisch bei 29 Grad - ohne Kühlung 555 Flüchtling (19) übergießt sich an Tanke mit Benzin 7.514 Langfinger stiehlt Touristen-Koffer, dann begeht er einen dummen Fehler 4.803 Lebensbedrohliche Lage! Schon acht Tote bei Hitzewelle 6.497 Platzsturm beim WM-Finale: Hartes Urteil gegen Flitzer 3.899