So nobel wird Kastenmeiers neues Fischrestaurant im "Kempi"

Dresden - Das "Kas­ten­mei­ers" im Kem­pin­ski - weit über eine Mil­li­on Euro in­ves­tiert der Im­mo­bi­li­en­ei­gen­tü­mer RFR in das neue Do­mi­zil für Fein­schme­cker und Fisch­lieb­ha­ber. Das alte Ho­tel-Re­stau­rant "In­ter­mez­zo" wird um 170 auf über 500 Qua­drat­me­ter ver­grö­ßert. 140 Gäs­te kön­nen künf­tig die Ge­rich­te von Gour­met­koch Gerd Kas­ten­mei­er (49) ge­nie­ßen.

So soll die künftige Austern- und Sushibar ausehen.
So soll die künftige Austern- und Sushibar ausehen.  © PR / manuplan

Die High­lights des Re­stau­rants: eine se­pa­ra­te Aus­tern- und Sus­hi­bar (20 Plät­ze), eine Rau­cher­lou­nge, eine knapp vier Me­ter lan­ge Fisch­aus­la­ge und eine of­fe­ne Kü­che mit "Chef's Ta­ble" (10 Plät­ze).

Fisch­be­cken, Stüh­le, Ti­sche und Lam­pen zie­hen aus dem al­ten "Kas­ten­mei­ers" im Kur­län­der Pa­lais ins Ta­schen­berg­pa­lais um. "Wir ge­stal­ten das Am­bi­en­te wie im al­ten Haus mit gol­de­nen Hie­ro­gly­phen-Wän­den", so Kas­ten­mei­er.

Mit­te April will er die ers­ten Gäs­te im neu­en Re­stau­rant be­wir­ten, bis da­hin ta­felt er im ed­len Ev­ent­zelt im Ho­te­l­in­nen­hof auf (tägl. 16-23 Uhr; TAG24 be­rich­te­te).

Kas­ten­mei­ers al­tes Re­stau­rant im Kur­län­der Pa­lais schloss zum 1. März. "Mein Miet­ver­trag läuft noch elf Jah­re, ich su­che ab Herbst ei­nen Nach­mie­ter und bin mit zwei ernst­haf­ten Be­wer­bern im Ge­spräch", so Kas­ten­mei­er.

Statt eines handlichen Pürierstabes schwenkt Gourmetkoch Gerd Kastenmeier (49) den XXL-Farbmixer.
Statt eines handlichen Pürierstabes schwenkt Gourmetkoch Gerd Kastenmeier (49) den XXL-Farbmixer.  © Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0