Bahn frei für Fußgänger! So schön wird der Boulevard an der "Kesselsdorfer"

Dresden - Boulevard statt Durchgangsstraße: Große Teile der unteren Kesselsdorfer Straße werden zukünftig komplett oder größtenteils autofrei.

Auf Höhe des Annenfriedhofes wird die "Kesselsdorfer" breiter. Ein Grünstreifen muss weichen.
Auf Höhe des Annenfriedhofes wird die "Kesselsdorfer" breiter. Ein Grünstreifen muss weichen.  © Steffen Füssel

Grundlage ist der Neubau der Zentralhaltestelle Kesselsdorfer Straße, der seit Sommer läuft. Bis auf Höhe der Reisewitzer Straße wird die "Kesselsdorfer" komplett autofrei.

Der Verkehr wird über die Wernerstraße in Richtung Löbtauer Straße geführt.

Bislang wollte die Verwaltung das kleine Teilstück zwischen Wernerstraße und Reisewitzer Straße zwar auf zwei Spuren verengen, aber für den Verkehr freihalten.

Autos hätten bis zur Zentralhaltestelle vor- und dann über Seitenstraßen in die Wohngebiete weiterfahren können.

Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD wird das jetzt unmöglich.

Der Abschnitt wird zukünftig nur noch für Anwohner und Lieferverkehr frei sein. Wohnviertel werden vom Schleichverkehr verschont.

So soll die neue autofreie Zentralhaltestelle an der Kesselsdorfer Straße aussehen.
So soll die neue autofreie Zentralhaltestelle an der Kesselsdorfer Straße aussehen.  © Stadt Dresden

Im Bereich zwischen Wernerstraße und Rudolf-Renner-Straße wird die Kesselsdorfer Straße (20.000 Autos pro Tag) aber im Gegensatz zum Wunsch vieler Anwohner auf vier Spuren plus Rad- und Gehwege ausgebaut.

"Der Rückstau durch Ampeln bei einer dreispurigen Variante wäre zu groß, die Landesbehörden hätte den Ausbau nicht genehmigt", so Grünen-Stadtrat Johannes Lichdi (54).

Eine Entscheidung fällt im Stadtrat am 22. November. Gebaut wird frühestens 2021.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0