Kind (2) bleibt in Schirmständer stecken, Feuerwehr muss in Dresden anrücken

Dresden - Ein Kleinkind steckte jetzt in einem Schirmständer fest. Da half nur noch die Feuerwehr.

Ein Kind steckte mit seinem Arm fest. (Symbolbild)
Ein Kind steckte mit seinem Arm fest. (Symbolbild)  © 123RF/melpomen

Irgendwie schaffte es das zweijährige Kind, seinen Arm am Samstagnachmittag in eine Schirmständerkonstruktion zu stecken, bekam ihn aber nicht mehr heraus.

Die Feuerwehr wurde daraufhin an den Ort des Geschehens - die Peschelstraße am Elbepark - gerufen, wie es in einer Pressemitteilung am Montag heißt.

Zunächst versuchten es die anwesenden Personen mit Olivenöl, doch ohne Erfolg! Letztlich entschied sich der Einsatzleiter, den Schirmständer zu demontieren.

"Nachdem mehrere Teile entfernt waren, konnte das Kind aus der misslichen Lage befreit und seiner anwesenden Mutter übergeben werden", so ein Feuerwehrsprecher.

Inwieweit der Arm des Kindes in Mitleidenschaft gezogen wurde, ist nicht bekannt.

Die Feuerwehr musste anrücken. (Symbolbild)
Die Feuerwehr musste anrücken. (Symbolbild)  © 123rf/Joerg Huettenhoelscher

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0