Hokuspokus! Sarrasani macht Zirkus mit Kindern in der Klinik

Dresden - Manege frei für das Projekt "Kinder machen Zirkus".

Magier André Sarrasani (46, r.) präsentiert: Ivy Schwalfenberg (28, l.) und Tim Heumann (33) bauen mit Patientin Rosalie (13) eine Brücke.
Magier André Sarrasani (46, r.) präsentiert: Ivy Schwalfenberg (28, l.) und Tim Heumann (33) bauen mit Patientin Rosalie (13) eine Brücke.  © Norbert Neumann

23 Kinder und Jugendliche laden am Freitag (15.30 Uhr) zu einem einstündigen Programm ins Zirkuszelt auf dem Gelände des Uniklinikums (gegenüber Parkhaus). Zwei Wochen lang haben die jungen Psychiatrie-Patienten für ihren großen Auftritt geprobt.

"Patienten machen Zirkus" ist ein Projekt des Leverkusener Circus ZappZarap. "Ob an sozialen Brennpunkten oder in Kliniken - wir schlagen unser Zelt überall auf. In unserem Workshop wachsen die meisten Patienten über sich hinaus. Sie lernen, auf ein Ziel hinzuarbeiten, Frust zu meistern und schließlich stolz zu sein", so Sozialpädagogin Ivy Schwalfenberg (28).

Der Zirkus schlägt schon zum siebten Mal sein Zelt in der Uniklinik auf - dank Spenden, etwa von OB Dirk Hilbert (47, FDP), Ikea und der Stiftung Lichtblick. Der 2-Wochen-Workshop kostet 17.000 Euro.

Erstmals unterstützt Magier André Sarrasani (46) das Projekt - er moderiert und zaubert in der Vorstellung: "Im Vordergrund stehen natürlich die jungen Patienten. Die Liebe zum Zirkus eint schon immer Menschen verschiedener Nationen, Religionen, Kulturen, Mentalitäten und Leistungsgrade - deshalb unterstützen wir gern das Projekt."

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: