Klassentreffen der Ost-Legenden: Heiße Mugge im Boulevardtheater

Dresden - Klassentreffen der Ostrocker im Boulevardtheater: Zur Premiere des Musiktheaters "Die Legende vom heißen Sommer" trafen sich am Sonntag alle Musiker, die beim DDR-Platten-Label Amiga einen Hit landeten.

(v. li.) City"-Frontmann Tony Krahl, Petra Zieger (59) mit Mann Peter Taudte (68), Sängerin Inka Bause (50) und die Silly-Musiker Ritchie Barton (65), Hans-Jürgen Reznicek (65) und Uwe Hassbecker (58).
(v. li.) City"-Frontmann Tony Krahl, Petra Zieger (59) mit Mann Peter Taudte (68), Sängerin Inka Bause (50) und die Silly-Musiker Ritchie Barton (65), Hans-Jürgen Reznicek (65) und Uwe Hassbecker (58).  © Holm Helis

Ex-Amiga-Chef Jörg Stempel (64) verriet: "200 Songs habe ich für die Theaterproduktion auf eine Hit-Liste gesetzt. Toll, dass die Ostmusik auf der Bühne diese Plattform bekommt."

Im Publikum "Maschine" Dieter Birr (74) und Keyboarder Peter Meyer (79) von den Puhdys. City-Sänger Toni Krahl (feierte an diesem Tag seinen 70. Geburtstag) fieberte gespannt dem City-Mega-Hit "Am Fenster" entgegen. "Ich hatte große Angst, dass sie ihn verhunzen."

Haben sie aber nicht! Und Krahl freut sich: "So viele Kollegen habe ich lange nicht zusammen gesehen." Rockröhre Petra Zieger (59) und ihr Mann Peter Taudte waren begeistert vom "Wortwitz und Humor" der Show.

Auch Inka Bause (50), Dirk Michaelis (57), Wolfgang Ziegler (75), Lakomy-Witwe Monika Ehrhardt (71), electra-Musiker Bernd Aust (74), Uwe Hassbecker (58) & Ritchie Barton (65) von "Silly" ließen sich die Premiere nicht entgehen.

"Lütte" Angelika Mann (69) stolz: "Zu DDR-Zeiten waren englische Texte verboten. Wir mussten also gute Texte auf Deutsch liefern." Ihr Mann Ralf (65) outete sich als Wessi, gestand: "Ich glaube, die Ostdeutschen haben Kultur intensiver als wir gelebt."

Zündende musikalische Zeitreise mit viel Ost-Feeling

Proben-Spaß (v.l.): "Tournee-Mutti" Helga (Julia Henke), John (Andreas Köhler), Nina (Katharina Eirich) und Richie (Janis Masino).
Proben-Spaß (v.l.): "Tournee-Mutti" Helga (Julia Henke), John (Andreas Köhler), Nina (Katharina Eirich) und Richie (Janis Masino).  © PR/ Robert Jentzsch

Ein Koffer mit persönlichen Erinnerungsstücken, ein Liebesbrief, Schlafsack und Filmplakate aus zwei legendären DEFA-Filmen wecken Erinnerungen und sind die zündenden Zutaten im Stück "Die Legende vom heißen Sommer" von Michael Kuhn und E.B. Marol.

Die Aufführung vereint grandios die 50 größten Amiga-Hits aller Zeiten. Die Premiere war am Sonntagabend im Boulevardtheater.

Vor der Kulisse einer Kirche probt eine junge Band. Der umtriebige John (Andreas Köhler), Sohn des ehemaligen Amiga-Produzenten, plant eine Konzerttournee, um 30 Jahre Mauerfall und den Sound des Ostens zu feiern.

Für Wirbel sorgt Sängerin Nina (kess-selbstbewusst: Katharina Eirich), die unerwartet aus Hamburg auftaucht, weder Ernst Thälmann noch einen einzigen Ost-Hit kennt, aber im heißen Sommer '89 gezeugt wurde. Um ihre Liebe ringen der coole John und der schüchterne Bandleader Richi (Janis Masino), sodass das Konzert beinahe platzt. Nebenbei werden Ost-West-Klischees humorvoll auf die Schippe genommen in dieser musikalischen Zeitreise unter Regie von Olaf Becker. Die Musik kuratierte Jörg Stempel, der letzte Amiga-Chef.

Die Dialoge sind voller Anspielungen auf Amiga-Hits, sie begleiten die Handlung und spiegeln Eindrücke aus der DDR-Zeit und dem Lebensgefühl. Vom ersten bis zum letzten Song sprang der Funke sofort aufs Publikum über, wurde geklatscht und mitgesungen.

Nichts wird ausgelassen, von Holger Biege oder Ute Freudenberg, Karat, City, Silly, die Puhdys und Frank Schöbel. Diese Musik kann sich immer noch hören lassen und hat etwas zu sagen. Wer Ost-Feeling erleben und verstehen will, ist hier bestens aufgehoben! (Lilli Vostry)

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0