Wurde der Dresdner Mode-Blogger Opfer eines grausamen Anschlags?

Dresden - "Ich bin ein Opfer von K.O.-Tropfen geworden." Das schreibt Mister Matthew auf seinem Mode-Blog. Der Anschlag auf sein Leben - wie er es selbst nennt - soll sich zur BRN zugetragen haben. Seltsam: "Es hat mich danach niemand angebaggert oder mitnehmen wollen", berichtet ein sichtlich berührter Matthew. Was war genau passiert?

Mister Matthew (Matthias Limmer, 21).
Mister Matthew (Matthias Limmer, 21).  © Steffen Füssel

Eine Woche nach dem Vorfall meldet sich der junge Blogger zu Wort, schreibt in einem aufwühlenden Eintrag von seinem Erlebnis, das ihn nicht mehr loslässt.

Mister Matthew (im wahren Leben: Matthias Limmer, 21) will reden über den Moment, in dem er statt bunt feiernd, "eben bunt kotzend, nach Luft schnappend, schwitzend und halb bewusstlos auf der Wiese eines Hinterhofs lag".

Nicht nur auf seinem >> Mode-Blog schildert er die Situation. Nein, auch auf seiner Facebook-Seite (über 2500 Fans!) möchte er warnen! "Ich bin ein Opfer von K.O.-Tropfen geworden. Vergangenes Wochenende auf der ,,BRN“ wurde mir eine Situation deutlich zu bunt."

Vor Kurzem noch weilte der Influencer zwei Wochen lang in Afrika für eine neue "geheimnisvolle" TV-Sendung, die im September ausgestrahlt werden soll (TAG24 berichtete). Kaum zurück, dieses bittere Erlebnis!

Sowohl auf dem Blog als auch bei Facebook macht sich Mister Matthew Luft und warnt andere vor K.-o.-Tropfen!
Sowohl auf dem Blog als auch bei Facebook macht sich Mister Matthew Luft und warnt andere vor K.-o.-Tropfen!

Der feige Anschlag muss geschehen sein, als er auf die Toilette war: "da habe ich mein Getränk (aus hygienischen Gründen) am Waschbecken stehen gelassen. Bähm.

Und in diesem Moment scheint es passiert zu sein." Hier hat man ihm laut seinen Angaben in einer Neustädter Bar die K.-o.-Tropfen verabreicht!

Keiner wollte mit ihm flirten, schreibt Matthew, was für ihn bedeutet, dass ihm der Anschlag "aus einem noch viel schlimmeren Grund" galt: "man wollte mir offensichtlich den Abend versauen und somit meine Gesundheit in Gefahr bringen."

"Während ich kotzte, schwitzte und nach Luft ringen musste, hatte ich sehr, sehr große Angst (...) Wenn dein eigener Körper einfach nicht mehr klar kommt, an nicht mehr genügend Sauerstoff gelangt und dich alle paar Minuten in die Bewusstlosigkeit schickt, dann ist das nicht nur unfassbar unheimlich, sondern auch absolut lebensgefährlich. (...) So fließend ist die Grenze zwischen Körperverletzung und Mord", ergänzt er weiter und schreibt von einem "Mörder. Das wäre der Täter gewesen, wenn mich seine Überdosierung ins Nirvana geschickt hätte."

Mister Matthew möchte alle warnen und gibt >> hier Tipps, wie man sich schützen kann. Er ist der Autor, und berichtet seit 2014 "täglich über seine Outfits und Reisen, Events und Fashion Weeks, über aktuelle Trends und No-Gos, seinen Alltag und seine Erlebnisse".


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0