Nach riesiger Hilfswelle: So geht es der kranken Elena heute

Dresden - Hunderte gute Herzen hatten Elenas (2) Weihnachtsmärchen wahr gemacht, waren dem mutigen Hilferuf ihrer Mutter Marie Lorentschk (34) gefolgt.

Durch tägliches Training mit dem Rollator kann die kleine Elena (2) schon besser laufen.
Durch tägliches Training mit dem Rollator kann die kleine Elena (2) schon besser laufen.  © Erik Münch

Binnen weniger Tage erhielt das schwerkranke Mädchen den benötigten Kinder-Rollator (TAG24 berichtete). Elena hat bereits Fortschritte gemacht. Doch nicht alle können sich für die Dresdner Familie freuen.

"Mir ist es im Leben immer gut gegangen und es ist mir deshalb ein Bedürfnis, auch mal zu helfen." Das schrieb ein anonymer Spender der Morgenpost handschriftlich, legte dem Schreiben 350 Euro bei.

Es ist eine von Hunderten Hilfen, welche die Familie erreichte. Insgesamt kamen nach Maries Hilferuf rund 18.000 Euro zusammen, dazu der Rollator. "Vielen, vielen Dank noch einmal an alle", sagt Mama Marie.

"Elena übt jeden Tag mit dem Rollator. Dank des Trainings schafft sie es bereits, fünf oder sechs kleine Schritte ohne Umfallen zu machen. Wir nehmen den Rollator auch mit raus. Früher musste ich sie ja pausenlos halten und oft tragen. Das ist jetzt nicht mehr nötig, im Alltag eine riesige Erleichterung."

Kostspielige Krankheit: Für diese Orthesen (2.500 Euro) kam zum Glück die Kasse auf.
Kostspielige Krankheit: Für diese Orthesen (2.500 Euro) kam zum Glück die Kasse auf.  © Erik Münch

Elenas Leben mit ihrer Gehstörung ("infantile Zerebralparese") bleibt schwierig.

"Nach dem TAG24-Bericht haben wir überwiegend positive Resonanz bekommen. Aber leider gab es auch Vorwürfe, ich hätte Elena instrumentalisiert, um an Geld zu kommen. Eine vermeintlich gute Freundin hat sogar den Kontakt abgebrochen, was ich nie gedacht hätte. Das finde ich traurig. Dabei kommt jeder Cent Elena zugute."

Das Angebot eines großen TV-Senders, bundesweit zu berichten, lehnte Marie ab. Aktuell sichtet sie Angebote für ein behindertengerechtes Auto, will dafür den Großteil der Spenden wie angekündigt investieren.

TAG24-Reporter Hermann Tydecks (35) übergab Mutter Marie Lorentschk (34) die letzten Spendengelder.
TAG24-Reporter Hermann Tydecks (35) übergab Mutter Marie Lorentschk (34) die letzten Spendengelder.  © Erik Münch

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0