Kiloweise Marihuana gehortet: 75-jähriger dealte mit Drogen

Dresden - Alter schützt nicht vor Anklage. So sitzt Franz T. mit 75 Jahren im Landgericht. Der vorbestrafte Betrüger soll mit reichlich Drogen gehandelt haben. "Wegen der Gesundheit", erklärte der Senior.

Franz T. (75) muss sich wegen Drogenhandels am Landgericht verantworten.
Franz T. (75) muss sich wegen Drogenhandels am Landgericht verantworten.  © Steffen Schulze

Der gelernte Kaufmann hortete in seiner Neustädter Wohnung fast zwei Kilo Marihuana und 40 Gramm Kokain. Da die Kripo neben den Drogen auf dem Stubentisch auch einen Elektroschocker fand, ist er wegen bewaffneten Handels angeklagt. Dafür drohen mindestens fünf Jahre.

Der Senior erklärte: "Seit der letzten Haft habe ich es im Rücken. Ein Mediziner riet, Marihuana gegen die Schmerzen zu konsumieren." Mit einem Knastkumpel organisierte er das Rauschgift. Allerdings verhedderte sich der Angeklagte in den Angaben über Preise, Käufer und Umstände.

Konstanter waren die Angaben zu seinem recht bewegten Leben: Der gebürtige Bayer tourte beruflich nicht nur durch die Welt, sondern wurde seit 1969 auch immer wieder verurteilt.

So kassierte er in Dresden über zwei Jahre Knast, weil er reihenweise Führerscheine gefälscht hatte. Die Strafe saß er komplett ab. "Draußen habe ich damit irgendwie weitergemacht", so Franz, der angeblich in Kolumbien mit einer Richterin verheiratet ist. Wieder saß er für Jahre ein. Danach kam er auf den Marihuana-Trip ...

Der Senior flog auf, als der Großdealer Frank M. (28) verhaftet wurde. Der legte eine Lebensbeichte ab und verpfiff zahlreiche Täter. Frank M., dem der Handel mit 81 Kilo Drogen vorgeworfen wurde, kassierte weniger als drei Jahre und wurde gar aus der Haft entlassen. Ob Franz T. auch so glimpflich davon kommt, wird sich zeigen. Urteil folgt.

Titelfoto: Steffen Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0