Einbrecher attackierte Ehepaar mit Messer

Dresden - Ist er der Schrecken aller Mieter? Seit 20. April 2017 sitzt Florent H. (20) hinter Gittern.

Florent H. (20) muss sich seit gestern für seine Taten vor dem Dresdner Landgericht verantworten.
Florent H. (20) muss sich seit gestern für seine Taten vor dem Dresdner Landgericht verantworten.  © Ove Landgraf

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm zehn Einbrüche vor, größtenteils in Dresden und Umgebung. Doch das ist nicht alles: Als ein Ehepaar überraschend zurück ins Haus kam, griff er skrupellos mit dem Messer an. Am Mittwoch begann nun der Prozess gegen den Kosovaren.

Das Muster war fast immer gleich: Fenster einschlagen oder aufbrechen, dann alles mitnehmen, was irgendwie wertvoll aussieht.

So auch bei zwei Brüchen in Dresden: Erbeutete er beim ersten Mal zwei Handys und Autoschlüssel im Wert von rund 800 Euro, fand er beim zweiten Bruch einen Diamantring im Wert von 1 000 Euro, dazu auch wieder Schlüssel und Goldkette. Ein Schaden von 2 459 Euro blieb zurück.

Noch Schlimmeres wirft die Anklage Florent H. am 2. Februar 2017 vor: Um 19.25 Uhr war er wieder auf Raubzug in einem Radebeuler Einfamilienhaus an der Ludwig-Richter-Allee. Mit einem Komplizen soll er das Obergeschoss durchwühlt haben, da kam das Ehepaar plötzlich nach Hause.

Der Mann (56) stellte sich dem Eindringling in den Weg, da soll der Einbrecher mehrfach mit einem Messer auf ihn eingestochen haben. Nur die dicke Daunenjacke bewahrte das Opfer vor schweren Verletzungen.

Als die Frau nun die Polizei rufen wollte, soll er ihr das Telefon aus der Hand geschlagen, ihr damit Schnittverletzungen zugefügt haben.

Acht weitere Einbrüche, darunter einige in Berlin und Ingolstadt, müssen jetzt verhandelt werden. Der Angeklagte kündigte an, sich dazu äußern zu wollen.

Titelfoto: Ove Landgraf


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0