Legionellen im Dresdner Trinkwasser! Amt verbietet Mietern das Duschen

Dresden - Legionellen-Alarm in Dresden! In mehreren Wohnanlagen wurde eine viel zu hohe Belastung mit den krank machenden Keimen im Trinkwasser festgestellt. Das Rathaus verhängte Duschverbote, unter anderem in einem Seniorenzentrum.

Legionellen-Alarm und Duschverbote gab es auch in diesem Wohnhaus mit Seniorenzentrum an der Maternistraße.
Legionellen-Alarm und Duschverbote gab es auch in diesem Wohnhaus mit Seniorenzentrum an der Maternistraße.  © Petra Hornig

Legionellen sind stäbchenförmige Umweltbakterien, die in Gewässern und Wasseranlagen von Gebäuden vorkommen. Damit auch im Trinkwasser. Überschreitet die Legionellen-Menge darin den Grenzwert (100 koloniebildende Einheiten, genannt KBE, pro 100 Milliliter), kann das gefährlich werden.

Der Vermieter muss dagegen vorgehen (etwa Leitungen spülen, Pumpen erneuern), das Gesundheitsamt kann Duschverbote verhängen.

"Im ersten Quartal 2019 wurden insgesamt 18 Duschverbote ausgesprochen", sagt Stadtsprecher Karl Schuricht (59). Betroffen auch das Vitanas-Seniorenzentrum (131 Plätze) an der Maternistraße (Wilsdruffer Vorstadt).

"Vorsorglich wurde für das gesamte Haus ein Duschverbot verhängt, bis entsprechende Filter eingebaut wurden", so Frank Schwarz (49), Sprecher des Vermieters Industria Wohnen.

Nach einer thermischen Desinfektion konnte mittlerweile Entwarnung gegeben werden.

Eine viel zu hohe Keimbelastung gibt es aktuell in der Trinkwasseranlage dieses Vonovia-Wohnblocks an der Haenel-Clauß-Straße in Gruna.
Eine viel zu hohe Keimbelastung gibt es aktuell in der Trinkwasseranlage dieses Vonovia-Wohnblocks an der Haenel-Clauß-Straße in Gruna.  © Petra Hornig

Schon seit Monaten kämpft Vonovia in Gruna gegen eine laut Hausanhang "extrem hohe Kontamination". 30100 KBE beträgt der Wert in einem Wohnblock an der Haenel-Clauß-Straße.

Zu viele Keime auch in einem Block an der Hepkestraße. Auch hier amtliche Duschverbote, bis Vonovia Sterilfilter in den Duschköpfen verbauen konnte.

"Trotzdem dusche ich lieber nicht mehr zu Hause", sagt Mieterin Elisabeth Jahnke (42). "Die Verunsicherung im Haus ist groß. Mietminderung wurde abgelehnt, obwohl jetzt aller paar Wochen der Duschkopf ausgetauscht werden muss."

Eine Anwohnerin: "Es ist ärgerlich und aufwendig. Wir kaufen Wasser in Trinkflaschen ein, anstatt es wie zuvor aus der Leitung zu nutzen."

Das Trinken des verunreinigten Wassers gilt jedoch als unbedenklich. Wer jedoch legionellenhaltige Aerosole (feinste Tröpfchen, teils nicht sichtbarer Wassernebel) einatmet, kann sich eine gefährliche Form der Lungenentzündung ("Legionellose") einfangen, die tödlich enden kann.

Anfällig besonders immungeschwächte Menschen. Zur Risikogruppe zählen Männer ab 50 Jahren, Raucher, Asthmatiker. Laut Rathaus sind aktuell noch sechs Duschverbote in Kraft.

Zwar wurden bei Mieterin Elisabeth Jahnke (42) nach dem Duschverbot Filter eingebaut. Da Vonovia jedoch noch keine Keim-Entwarnung der Wasseranlage geben konnte, duscht die Dresdnerin lieber auswärts.
Zwar wurden bei Mieterin Elisabeth Jahnke (42) nach dem Duschverbot Filter eingebaut. Da Vonovia jedoch noch keine Keim-Entwarnung der Wasseranlage geben konnte, duscht die Dresdnerin lieber auswärts.  © Petra Hornig
Via Hausaushang informierte Vonovia die Mieter über das amtlich verhängte Duschverbot.
Via Hausaushang informierte Vonovia die Mieter über das amtlich verhängte Duschverbot.  © privat
Das Stäbchen-Bakterium "Legionella pneumophila" kann eine gefährliche Lungenentzündung auslösen.
Das Stäbchen-Bakterium "Legionella pneumophila" kann eine gefährliche Lungenentzündung auslösen.  © 123RF

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0