So teuer ist der Wahlkampf für Sachsens Parteien





Plakatwald zur Bundestagswahl in Dresden: Die Parteien lassen sich den 
Wahlkampf ordentlich was kosten.
Plakatwald zur Bundestagswahl in Dresden: Die Parteien lassen sich den Wahlkampf ordentlich was kosten.  © Eric Münch

Dresden - In weniger als drei Wochen ist Bundestagswahl. Der Wahlkampf läuft auch in Sachsen auf Hochtouren - zu erkennen am Schilderwald. Doch was lassen sich die Parteien das alles eigentlich kosten?

Kundgebungen, Wahlkampfstände, Plakate, Social Media: All das kostet Geld. Die Sachsen-CDU hat ein Budget von 100.000 Euro, mit dem die Wahlkreiskandidaten unterstützt werden - so viel wie 2013. Sachsenweit gibt es z.B. 25.000 Plakate. Die Federführung aber liege bei der Bundes-CDU.

Die SPD gibt mehr Geld aus als früher - wie viel, ist geheim. Aber: „Die Bundes-SPD hat ein Wahlkampf-Budget von 24 Millionen Euro“, so eine Sprecherin der Sachsen-SPD. Das Geld wird z.B. für 30.000 Plakate genutzt - und verstärkt für Social Media.

Bei den Linken kommt die komplette Wahlkampfausstattung - z.B. 400.000 Kurzwahlprogramme - von der Bundespartei, die das auch bezahlt. Deren Budget liege bei 6,5 Mio. Euro, so ein Sprecher der Linken in Sachsen. Vom Landesverband selbst kommen 48.000 Euro.

Die FDP hat rund 250 Plakatgroßflächen in Sachsen aufgestellt. Der Ersatz 
zerstörter Plakate geht ebenfalls ins Geld.
Die FDP hat rund 250 Plakatgroßflächen in Sachsen aufgestellt. Der Ersatz zerstörter Plakate geht ebenfalls ins Geld.  © Steffen Füssel

Die sächsischen Grünen geben mit etwa 150.000 Euro gleich mal satte 20 Prozent mehr aus als noch 2013, so Wahlkampf-Leiter Valentin Lippmann (26, Grüne). Der Großteil fließe in die Plakatierung (20.000 Stück), eine Wahlkampfzeitung und ins Netz. Lippmann: „Gerade beim Webwahlkampf sind die Anforderungen der Wähler deutlich gestiegen.“

Etwas mehr investiert auch die Sachsen-FDP: Das Budget des Landesverbandes liegt bei 90.000 Euro. „Rund 25 Prozent des Gesamtbudgets fließen in digitale Kommunikationskanäle“, so FDP-Landesgeschäftsführer Thomas Felsner (53).

Die AfD gibt in Sachsen viel mehr Geld aus als bei der ersten Bundestagswahl der Partei 2013, so AfD-Landesvize Thomas Hartung (55): „Das Volumen ist sechsstellig.“ Es gehe darum, sichtbar zu sein.

Daher fließe das Geld nicht nur in Flyer oder Plakate, sondern auch in eine „große“ Fahrzeugflotte vom Trabi bis zum Ballon.





Wahlkampf von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (61) in Leipzig. Vieles 
bezahlen auch die Bundesparteien.
Wahlkampf von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (61) in Leipzig. Vieles bezahlen auch die Bundesparteien.  © DPA
Solche Großveranstaltungen kosten viel Geld. Hier Kanzlerin Angela Merkel 
(63, CDU) mit Kandidat Alexander Krauß (41, CDU) in Annaberg-Buchholz.
Solche Großveranstaltungen kosten viel Geld. Hier Kanzlerin Angela Merkel (63, CDU) mit Kandidat Alexander Krauß (41, CDU) in Annaberg-Buchholz.  © DPA

Titelfoto: Eric Münch


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0