Beinahe jeder 10. Sachse ist überschuldet

Die meisten Schuldner in Sachsen gibt es in Leipzig, Chemnitz und Nordsachsen.
Die meisten Schuldner in Sachsen gibt es in Leipzig, Chemnitz und Nordsachsen.

Dresden - Nicht nur die Überschuldung der Sachsen steigt. Fast jeder zehnte Verbraucher (9,9 Prozent) in Deutschland ist überschuldet - das ist der höchste Stand der Schuldnerquote seit Beginn der Finanzkrise 2007.

Das ergab der „Schuldneratlas 2014“ der Wirtschaftsauskunftei Creditreform.

In Sachsen sind die Schuldnerzahlen mit am stärksten gestiegen - um 10.000 neue Fälle.

9,31 Prozent der Sachsen gelten als überschuldet. Allerdings zählt der Freistaat nach wie vor zu den vier Bundesländern mit einer Schuldnerquote unter Bundesschnitt.

Sachsenweiter Spitzenreiter bei der Überschuldung ist Leipzig (13,04 Prozent). Dahinter folgen Chemnitz (10,66) und Nordsachsen (10,32).

Am besten sieht es im Kreis Bautzen (7,45) und im Erzgebirgskreis (7,42) aus.

Bundesweit führt die Negativliste Bremerhaven mit 20,41 Prozent an.

Am anderen Ende steht Eichstätt (Bayern) mit 3,67 Prozent.

Bedenklich: Nirgendwo sonst stieg die Schuldnerquote so stark wie im Vogtland sowie in Solingen (NRW) - um je 0,65 Punkte. Einen sehr hohen Anstieg gab’s auch im Erzgebirgskreis.

Fotos: Creditreform, Boniversum, microm, dpa