Schwerer Unfall auf Marienbrücke: Auto kracht in Straßenbahn!

Dresden - Schwerer Unfall am Mittwochmorgen auf der Marienbrücke. Gegen 8.50 Uhr war eine Straßenbahn der Linie 11 in Richtung Zschertnitz unterwegs, als es nach der Haltestelle Anton/Leipziger Straße auf einmal heftig krachte.

Die Bahn konnte nach dem verbotenen U-Turn des Autos nicht mehr bremsen und krachte in den Wagen.
Die Bahn konnte nach dem verbotenen U-Turn des Autos nicht mehr bremsen und krachte in den Wagen.  © privat

Ein weißer Kleinwagen war in Richtung Yenidze auf der Brücke unterwegs, als er hinter der Haltestelle auf einmal verbotenerweise einen U-Turn machen wollte. Das Abbiegen ist dort, wo sich zwei Spuren auf eine verengen, verboten.

Die Bahn legte eine Vollbremsung hin, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Sie krachte in die Fahrerseite des Autos. Fahrgäste in der Bahn berichten davon, dass sofort Teile des Autos durch die Luft flogen.

Der Fahrer stieg aus, stand unter Schock. In der Bahn blieben die Menschen zum Glück unverletzt. Ein Krankenwagen wurde dennoch angefordert.

Bei den DVB kam es durch den Crash zu Behinderungen der Linien 4, 6 und 11. Die Ermittlungen der Polizei laufen, die Straße musste nicht gesperrt werden. Einige Autos hielten jedoch sofort nach dem Crash an und versuchten, Hilfe zu leisten.

Der Fahrer des Wagens stand unter Schock, ein Krankenwagen wurde angefordert.
Der Fahrer des Wagens stand unter Schock, ein Krankenwagen wurde angefordert.  © privat

Mehr zum Thema Dresden Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0