Kevin und sein Kumpel plünderten Laden: Wäsche für 20.000 Euro futsch

Dresden - Bit­te­res Ende ei­nes Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­mens: Weil die Ge­schäf­te schlecht lie­fen, soll­te ein Mo­de­la­den nach 83 Jah­ren Fir­men­ge­schich­te An­fang 2019 mit ei­nem gro­ßen Räu­mungs­ver­kauf schlie­ßen. Doch dann räum­ten zwei deut­sche Ein­bre­cher den La­den der Pe­gi­da-Ak­ti­vis­tin leer. Am Mittwoch wur­de mit Ke­vin S. (24) der Letz­te aus dem Duo ver­ur­teilt.

Kevin S. (24) klaute mit einem Kumpel säckeweise Wäsche direkt aus dem Laden unter seiner Wohnung.
Kevin S. (24) klaute mit einem Kumpel säckeweise Wäsche direkt aus dem Laden unter seiner Wohnung.  © Peter Schulze

Ei­gent­lich hat­te Ke­vin ja ge­wusst, dass das nicht gut aus­ge­hen konn­te: "Der Tho­mas war bei mir", sagt er vor Ge­richt.

"Er hat mich ge­fragt, ob wir das mit dem La­den jetzt ma­chen. Ich sag­te, im ei­ge­nen Haus wäre das ja doof."

War es auch - und trotz­dem: Als Tho­mas S. das drit­te Mal in das Ge­schäft ging, ließ sich Ke­vin mit­rei­ßen.

Ge­ra­de ein­mal 100 Euro be­kam er da­von, ins­ge­samt ver­schwan­den da­mals Kla­mot­ten und Schmuck im Wert von 20.000 Euro, au­ßer­dem noch Tech­nik im Wert von 2000 Euro.

Tho­mas S. ver­kauf­te da­von ei­ni­ges, um sei­ne Dro­gen­sucht zu fi­nan­zie­ren, kas­sier­te un­ter an­de­rem da­für be­reits ein Jahr und ei­nen Mo­nat Haft ohne Be­wäh­rung.

Ke­vin S. wie­der­um la­ger­te zwei Sä­cke vol­ler Wä­sche in sei­ner Woh­nung und wur­de dann recht schnell bei ei­ner Haus­durch­su­chung er­wischt. "Ich woll­te mich noch mal für das Ding ent­schul­di­gen", sag­te er ges­tern - Ur­teil: sechs Mo­na­te Haft auf Be­wäh­rung, dazu 100 Ar­beits­stun­den.

Das Geschäft musste mittlerweile schließen.
Das Geschäft musste mittlerweile schließen.  © Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0