Monarchs Bangen vor Duell gegen Kiel um Mabon: "Eine enge Kiste!"

Dresden - Die Kiel Baltic Hurricanes schlagen am Sonntag im Heinz-Steyer-Stadion auf. Für die Dresden Monarchs zählt beim Duell mit den Norddeutschen nur ein Sieg.

Ob KeVonn Mabon gegen Kiel spielen kann, entscheidet sich erst kurz vor Beginn.
Ob KeVonn Mabon gegen Kiel spielen kann, entscheidet sich erst kurz vor Beginn.  © Lutz Hentschel

"Wir sind klarer Favorit, müssen und wollen auf heimischem Rasen auch so auftreten", fordert Ulrich Däuber.

Der Coach der Königlichen weiß aber auch: "Kiel ist zwar aktuell nicht mehr so stark wie in den Vorjahren, aber mit seinem harten und zügigen Spiel immer ein sehr unangenehmer Kontrahent. Wir müssen schon auf der Hut sein."

Beide Teams haben Verletzungssorgen. Die Hurricanes bangen um ihren Quarterback Jake Purichia, die Dresdner um KeVonn Mabon.

Der Widereceiver hatte sich vor acht Tagen bei Liga-Hit in Braunschweig am rechten Unterschenkel verletzt.

Däuber zu den Einsatzchancen des Amerikaners: "Das wird eine enge Kiste. Die Entscheidung, ob KeVonn auflaufen kann oder nicht, fällt erst kurz vor Spielbeginn."

KeVonn Mabon hat den Ball. Sein Einsatz in der Partie gegen die Kiel Baltic Hurricanes steht wegen einer Unterschenkel-Verletzung auf der Kippe.
KeVonn Mabon hat den Ball. Sein Einsatz in der Partie gegen die Kiel Baltic Hurricanes steht wegen einer Unterschenkel-Verletzung auf der Kippe.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dresden Monarchs:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0