Herbe 3:19-Klatsche! Dresden Monarchs von New Yorker Lions gefressen

Braunschweig - Das war gar nichts! Die Dresden Monarchs erwischten im GFL-Hit bei den New Yorker Lions Braunschweig einen rabenschwarzen Tag, unterlagen vor 2903 Zuschauern klar mit 3:19.

Mit aller Kraft stemmt sich der Dresdner Maxime De Falcis (Nr. 10) gegen den Braunschweiger Runningback Chris McClendon, der kaum zu stoppen war.
Mit aller Kraft stemmt sich der Dresdner Maxime De Falcis (Nr. 10) gegen den Braunschweiger Runningback Chris McClendon, der kaum zu stoppen war.  © Carsten Reißner

Dresden von Beginn an mit Problemen, Braunschweig besser - in der Defense und auch in der Offense. Stark dort vor allem Ex-Monarchs-Quarterback Brandon Connette und Runningback Chris McClendon.

Die Überlegenheit drückte sich in Zahlen aus. Tobias Goebel gelang ein Field Goal, McClendon kurz nach Beginn des zweiten Quarters der erste und am Ende einzige (!) Touchdown der Partie. Goebel versenkte den Zusatzkick und machte später ein weiteres Field Goal.

Dann der einzige, wirklich vernünftige Angriff von Zack Greenlee & Co., doch auch der führte nur zu einem Feldtor von Florian Finke - Pausenstand 3:13 aus Monarchs-Sicht.

Im dritten Abschnitt zwei weitere Field Goals von Goebel (3:19). Im Schluss-Quarter passierte nichts mehr.

Dresden konnte einfach nicht, die Lions wiederum taten nicht mehr als nötig, nahmen vielmehr immer wieder Zeit von der Uhr - im Football ganz legitim.

Der Dresdner Offense um Quarterback Zack Greenlee (l.) gelang diesmal überhaupt nichts.
Der Dresdner Offense um Quarterback Zack Greenlee (l.) gelang diesmal überhaupt nichts.  © Carsten Reißner
Jordan Bouah fängt den Ball. Bewegen konnte der Monarchs-Neuzugang aber nichts.
Jordan Bouah fängt den Ball. Bewegen konnte der Monarchs-Neuzugang aber nichts.  © Carsten Reißner

Mehr zum Thema Dresden Monarchs:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0