Muslima (21) geschlagen: Dresdner Flüchtlings-Helfer stellt Verdächtigen

Dresden - Auf offener Straße hatte in Freiberg am Montag ein zunächst Unbekannter eine Muslima (21) beleidigt und geschlagen, am Dienstag suchte die Polizei öffentlich nach Zeugen. Genau an dem Tag lief der mutmaßliche Schläger Dresdner Flüchtlingshelfern in die Arme.

Helfer Tom K. (32) hilft Flüchtlingen bei Behördengängen oder Arztbesuchen.
Helfer Tom K. (32) hilft Flüchtlingen bei Behördengängen oder Arztbesuchen.  © Steffen Füssel

Seit 2015 kümmert sich das "Zentrum interkulturelle Verständigung Dresden" (ZIVD) um die Integration von Flüchtlingen im Dresdner Raum. So begleitete dessen Vorsitzender Tom K. (32) auch die Freibergerin am Dienstag zum Arzt.

"Sie wurde fremdenfeindlich beschimpft, von hinten mit der Faust auf die Schulter geschlagen", so der Helfer. "Als wir dann zum Arzt gingen, wollten wir noch im Supermarkt etwas zu trinken kaufen." Plötzlich war der Schläger wieder da: "Er hat wieder angefangen, sie zu bepöbeln!"

Tom ging dazwischen, die Bepöbelte begann die Szene zu filmen. Doch als schließlich die Polizei eintraf, suchte der Wüterich das Weite. Sein Pech: Zeugen, mit denen der Flüchtlingshelfer später sprach, erkannten den Pöbler.

Die Polizei prüft nun die Hinweise auf den Freiberger, ermittelt wegen Körperverletzung.

Tom K. (l.) stellte den mutmaßlichen Angreifer René A. in Freiberg zur Rede.
Tom K. (l.) stellte den mutmaßlichen Angreifer René A. in Freiberg zur Rede.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0