Nach Bau-Baustopp in Strehlen: Grüne feuern auf die Landesdirektion

v.li.: Bauleiter Reinhard Koettnitz (62), der Beigeordnete Raoul Schmidt Lamontain (40) und Andreas Hemmersbach (48), Chef der DVB.
v.li.: Bauleiter Reinhard Koettnitz (62), der Beigeordnete Raoul Schmidt Lamontain (40) und Andreas Hemmersbach (48), Chef der DVB.  © Norbert Neumann

Dresden - Bereits im April 2017 rückten die Bagger an der Oskarstraße (Stehlen) ab. Seit letzter Woche ist klar: Frühestens im April 2018 kann in Strehlen an der neuen Straßenbahn-Linie weiter gebaut werden. Die Grünen nehmen dafür jetzt die Landesdirektion in die Pflicht.

"Mit blankem Entsetzen haben wir die erneute Verzögerung des Baus der Uni-Stadtbahnlinie zur Kenntnis nehmen müssen. Aufgrund der Unfähigkeit der Landesdirektion Sachsen können zentrale Infrastrukturprojekte nicht umgesetzt werden", schimpft Grünen-Stadtrat Johannes Lichdi (53).

Der Vorwurf der Grünen: Bereits beim Baustopp im Frühling 2017 hätte der Landesdirektion auffallen müssen, dass eine erneute verkehrstechnische Untersuchung notwendig wird, die erst jetzt in Auftrag gegeben wurde.

Die Behörde verweist hingegen auf fehlende Unterlagen aus der Stadt. Die hätten zusammen mit einer erneut drohenden Klage dazu geführt, dass erst jetzt neue Untersuchungen beauftragt werden konnten und mussten.

Titelfoto: Norbert Neumann


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0