Neue Hoffnung für Bäckerei Eisold: Gläubiger stimmen Rettungsplan zu

Dresden - Neue Hoffnung für die insolvente Bäckerei Eisold mit ihrem Café Toscana am Blauen Wunder!

Seit 1. Juli ist hier geschlossen: die ehemalige Eisold-Filiale in der Wallstraße.
Seit 1. Juli ist hier geschlossen: die ehemalige Eisold-Filiale in der Wallstraße.  © Thomas Türpe

Die Gläubiger haben einstimmig entschieden, die Traditionsbäckerei aus Radeberg zu sanieren - mittels eines Insolvenzplanverfahrens. Ziel sei es, die Bäckerei als Familienbetrieb zu erhalten.

Insolvenzverwalter Christian Heintze: "Für die Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner des Familienunternehmens ist dies eine erfreuliche Nachricht."

Nur zwei Filialen werden geschlossen - der Standort an der Wallstraße ist bereits dicht. Ende August folgt die Filiale auf der Hohen Straße.

Dresden: Abgestorbene Bäume in Dresden: Das Rathaus ist Schuld an meinem Sturm-Schaden
Dresden Lokal Abgestorbene Bäume in Dresden: Das Rathaus ist Schuld an meinem Sturm-Schaden

Alle Mitarbeiter sollen in anderen Filialen unterkommen. Zudem konnten laut Insolvenzverwalter mit Vermietern weiterer Filialen bessere Konditionen ausgehandelt werden.

Zur Bäckerei gehört auch das Schwarzmarkt-Café in der Inneren Neustadt. Ingesamt gibt es 17 Filialen in Dresden. Aktuell hat Eisold 180 Beschäftigte.

Die Bäckerei war wegen hoher Finanzierungs- und Mietkosten sowie Umsatzeinbußen durch hohen Wettbewerbsdruck in Schieflage geraten (TAG24 berichtete).

Ein Schild an der Tür weist auf die Schließung hin.
Ein Schild an der Tür weist auf die Schließung hin.  © Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden Wirtschaft: