Millionen-Deal am Neumarkt! Wurde Quartier Hoym an die Briten verkauft?

Erst Kasse machen, dann bauen. Christoph Gröner (48), Chef der CG-Gruppe.
Erst Kasse machen, dann bauen. Christoph Gröner (48), Chef der CG-Gruppe.  © Holm Helis

Dresden - Millionendeal am Dresdner Neumarkt: Obwohl noch nicht ein Stein dafür gesetzt wurde, hat die CG-Gruppe ihr geplantes „Quartier Hoym“ für angeblich 120 Millionen Euro verkauft.

Käufer ist laut Immobilienmagazin „Deal“ die „Aberdeen Asset Management Deutschland AG“, ein britisches Investmentunternehmen.

Die Niederlassung in Frankfurt/Main zählt zu den größten Vermögensverwaltern Deutschlands.

Die Berliner CG-Gruppe mit ihren Chef Christoph Gröner (48) plant auf dem über 9300 Quadratmeter großen Grundstück neben 250 Wohnungen auch Büros, Gastronomie, ein Hostel sowie Parkplätze.

Ursprünglich waren die Baukosten mit 134 Millionen Euro angegeben. Nach dem jetzigen Verkauf müsste allerdings deutlich abgespeckt werden, damit für die CG-Gruppe noch eine Rendite übrig bleibt.

Das Großprojekt hat bereits Bauverzögerung: Der Start war zunächst für Sommer 2016 angestrebt, musste aber nach hinter verschoben werden. Laut Bauaufsichtsamt ist der Bauantrag erst im Dezember 2016 eingereicht worden.

Eine geplante Fertigstellung Ende 2019 wird nicht mehr angestrebt, neuer möglicher Termin ist jetzt 2021

Bislang gibt's das Projekt nur auf dem Papier. So will die CG-Gruppe bis 2021 das "Quartier Hoym" errichten.
Bislang gibt's das Projekt nur auf dem Papier. So will die CG-Gruppe bis 2021 das "Quartier Hoym" errichten.  © Pfau Architekten

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0