OB Hilbert lobt Amtsleiter Koettnitz vom Hof

Dresden - Seit 1996 ist Reinhard Koettnitz (64) Chef im Straßen- und Tiefbauamt der Stadt. Er gilt als einflussreichster Amtsleiter der Stadt. Kurz vor seinem Ruhestand muss er jetzt weichen. Offiziell wird er von OB Dirk Hilbert (47, FDP) weggelobt.

Muss seinen Posten räumen: Amtsleiter Reinhard Koettnitz (64).
Muss seinen Posten räumen: Amtsleiter Reinhard Koettnitz (64).  © Ove Landgraf

Im Stadtrat erklärte Hilbert sein Konzept einer neuen Verwaltung.

Kernthemen: Das Rathaus wird wesentlich digitaler und bürgernäher. Die einzelnen Ämter sollen nicht mehr gegeneinander, sondern miteinander arbeiten.

Hilbert: "Ich will, dass es ämterübergreifende Karrierewege gibt." Und: "Wir stehen vor dem deutlichsten Kulturwandel seit 1990."

Die erste "ämterübergreifende" Entwicklung soll nun, dem Vernehmen nach nicht ganz freiwillig, Koettnitz nehmen.

Ab 1. Mai soll der Baufachmann das Schulverwaltungsamt übernehmen. Hilberts Erklärung: "Professor Koettnitz ist ein äußerst erfahrener Projektsteuerer. Nur mit ihm können wir unsere ehrgeizigen Ziele im Schulbau erfüllen."

Übergangsweise soll Koettnitz' bisherigen Posten der Chef der Wirtschaftsförderung, Robert Franke (41), übernehmen. Der kennt sich mit Digitalisierung aus und soll Dresdens Straßen zukunftssicher machen.

Doch es gibt Kritik: "Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Personen sollen wie Schachfiguren verschoben werden", so Linke-Chef André Schollbach (40), der Rechtsmittel prüft.

Krempelt die Verwaltung um: OB Dirk Hilbert (47, FDP).
Krempelt die Verwaltung um: OB Dirk Hilbert (47, FDP).  © Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0