Einer pinkelte in den Hausflur: Rüpel-Trio aus der Neustadt bekommt die Quittung

Dresden - Sie benahmen sich unmöglich in der Dresdner Neustadt, vermöbelten gar einen Kneiper. Jetzt bekam das Rüpel-Trio die Quittung am Amtsgericht.

Wirt Eduardo P. (32) bekommt demnächst Entschuldigungsbriefe von den Tätern.
Wirt Eduardo P. (32) bekommt demnächst Entschuldigungsbriefe von den Tätern.  © Peter Schulze

Wie berichtet, hatte Milosz M. (21) in einem Hauseingang uriniert. Eduardo P. (32), Chef im angrenzenden Lokal "La Moka" verbat sich das. Prompt rückte Milosz mit seinen Kumpels Carl S. (22) und Florian K. (20) erneut am Lokal an.

Mit den Worten "Jetzt hast du ein Problem mit mir", schlug Carl auf den Wirt ein. Florian feuerte laut Anklage sogar an.

Im Prozess wiegelten die Täter ab, benahmen sich daneben, bis die Richterin laut wurde. Opfer Eduardo sagte, er habe noch heute Angst vor dem Trio. Erst zum Ende des Prozesses entschuldigten sich die Täter.

Brandanschlag auf Döner-Imbiss: Täter gilt als "Gefahr für die Allgemeinheit"
Gerichtsprozesse Dresden Brandanschlag auf Döner-Imbiss: Täter gilt als "Gefahr für die Allgemeinheit"

Das Jugendgericht verdonnerte Carl und Florian zu Geldstrafen. Sie müssen je 400 Euro und 200 Euro an die Treberhilfe zahlen. Milosz, dem noch weitere Keilereien nachgewiesen wurden, bekam sechs Monate Haft.

Die Strafe wurde zwar zur Bewährung ausgesetzt. Trotzdem muss er zwei Wochen in den Jugendarrest. Und alle drei müssen einen Entschuldigungsbrief an Wirt Eduardo schreiben.

Carl S. (21), Florian K. (20, groß in der Mitte) und Milosz M. (21) wurden am Amtsgericht verurteilt.
Carl S. (21), Florian K. (20, groß in der Mitte) und Milosz M. (21) wurden am Amtsgericht verurteilt.  © Steffen Schulze / Bildmontage

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: