Anwohner in der Neustadt eingemauert!

Anwohnerin Katrin Hofer (52) im Garten ihres Hinterhofes. Direkt daneben wird eine 16 Meter hohe Brandwand gebaut.
Anwohnerin Katrin Hofer (52) im Garten ihres Hinterhofes. Direkt daneben wird eine 16 Meter hohe Brandwand gebaut.  © Thomas Türpe

Dresden - Ein Mauerbau in der Neustadt erzürnt die Gemüter! Direkt neben den grünen Hinterhöfen baut ein Investor ein früheres Fabrikgebäude an der Seifhennersdorfer Straße zum Wohnhaus um - und baut in die Höhe! Fassungslose Anwohner glotzen jetzt auf eine 16 Meter hohe Brandwand.

Schaukel für die Kleinen, Gemüsebeet, Grillstelle: Ihren Hinterhof haben sich die Bewohner der Kamenzer Straße (Eingang 33) mit viel Herzblut hergerichtet.

Doch seit wenigen Wochen legt sich nun schon am Nachmittag ein dunkler Schatten über das grüne Idyll! "Die gigantische Mauer verdunkelt alles", ärgert sich Anwohnerin Katrin Hofer (52). Friedhardt Wendler (64): "Das ist so massiv, einfach schrecklich. Und das lückenlos neben unserem Garten."

Zwar stand dort schon seit Jahren die Fabrikmauer. Doch die war "nur" zwölf Meter hoch.

Passt das ins Viertel? Die Brandwand (rund 40 Meter lang) gehört zum Wohnhaus, das an der Seifhennersdorfer Straße gebaut wird.
Passt das ins Viertel? Die Brandwand (rund 40 Meter lang) gehört zum Wohnhaus, das an der Seifhennersdorfer Straße gebaut wird.  © Thomas Türpe

"Dahinter ragten Dächer und Obergeschosse umliegender Häuser hervor.

Jetzt sieht man nur doch die Wand", sagt Frau Hofer. Denn der Wiesbadener Bauherr "Haus & Capital" stockt das Gebäude von bislang drei auf vier Etagen auf.

Auch die Bewohner der Sebnitzer Straße (Eingänge 26/28) sind entsetzt. "Wir wollen nicht eingemauert werden", sagt Uwe Schneider (45). "Es geht uns nicht darum, das Bauen zu verhindern. Doch diese Verdichtung in die Höhe ist maßlos. Andere Investoren werden nachziehen. Das gefährdet den Charakter des Viertels!"

Der Bauherr: "Wir machen lediglich von der erteilten Baugenehmigung Gebrauch", so ein Sprecher. Das Rathaus: "Im Baugenehmigungsverfahren wurde die bauplanungsrechtliche Zulässigkeit bestätigt."

Allerdings läuft noch ein Widerspruchsverfahren eines Nachbars. Eine Entscheidung steht noch aus. Im Sommer soll das Wohnhaus mit fünf Eigentumswohnungen fertig sein - alle sind bereits verkauft.

Die Mauer muss weg: Auch die Bewohner der Sebnitzer Straße sind entsetzt.
Die Mauer muss weg: Auch die Bewohner der Sebnitzer Straße sind entsetzt.  © Thomas Türpe

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0