Dresden will Kriegerdenkmal in Nickern "entnazifizieren"

Dieser Gedenkobelisk in Nickern aus dem Jahre 1920 soll verändert werden. 
Dieser Gedenkobelisk in Nickern aus dem Jahre 1920 soll verändert werden.   © Eric Münch

Dresden - Der 1920 ursprünglich als Kriegerdenkmal für die Opfer des Ersten Weltkrieges aufgestellte Gedenkobelisk in Nickern soll umgestaltet werden. 

Das letzte Wort hat am Donnerstag der Stadtrat. Von Linken, Grünen und SPD kritisiert wird vor allem der nach 1945 angebrachte Spruch "Wir gedenken der Opfer des anglo-amerikanischen Bombenterrors". Der wurde zwar von ehemals Verfolgten des NS-Regimes angebracht, in den letzten Jahren aber wiederholt von Rechten missbraucht.

So zogen zuletzt am 12. Februar hunderte Nazis durch Prohlis und zu dem Gedenkstein. 

Stimmt der Stadtrat zu, muss das Denkmal so verändert werden, dass "sowohl die Erinnerung an die Toten der beiden Weltkriege als auch eine kritische Auseinandersetzung mit den Ursachen von Krieg und Vernichtung“ möglich wird. 

Von Linken, Grünen und SPD kritisiert wird vor allem der nach 1945 angebrachte Spruch "Wir gedenken der Opfer des anglo-amerikanischen Bombenterrors".
Von Linken, Grünen und SPD kritisiert wird vor allem der nach 1945 angebrachte Spruch "Wir gedenken der Opfer des anglo-amerikanischen Bombenterrors".  © Eric Münch

Titelfoto: Eric Münch