Niemand wollte den Rollstuhl reparieren: Frau war wochenlang in ihrer Wohnung gefangen

Dresden- Christine Beier (67) leidet an der Nervenkrankheit Multiple Sklerose, sitzt seit den Achziger Jahren im Rollstuhl. Nur mit Mühe kann sie ihren linken Arm bewegen.

Seit mehr als drei Jahrzehnten leidet Christine Beier (67) unter der Nervenkrankheit Multiple Sklerose (MS).
Seit mehr als drei Jahrzehnten leidet Christine Beier (67) unter der Nervenkrankheit Multiple Sklerose (MS).  © Thomas Türpe

Die Dresdnerin ist rund um die Uhr auf Ehemann Matthias (68) angewiesen. Einzig ein speziell auf sie zugeschnittener Elektro-Rollstuhl verleiht ihr Selbstständigkeit. Bis jetzt - seit Wochen ist er kaputt.

"Ich konnte mich immer selbst fortbewegen, seit fast drei Wochen geht das nicht mehr", bedauert Christine Beier. Schon im Oktober begann die Elektronik ihres Rollstuhls zu streiken. Jetzt ist er bei der Reparatur. Der Orthopädie-Service stellte einen Ersatz-Rolli. Doch der passt hinten und vorne nicht, verfügt über keine verstellbare Rückenlehne. "Mir tut schon mittags alles weh", sagt Christine Beier. Pfleger bringen sie deshalb bereits um 13 Uhr ins Bett, nicht wie gewohnt 21.30 Uhr.

Den Joystick zum Steuern erreicht die gebürtige Reichenbergerin gar nicht erst. Ehemann Matthias ist selbst schwer krank, leidet unter Parkinson und hat ein kaputtes Knie. Seine kranke Frau muss er seit Wochen durch die Wohnung fahren. "Das ist doch kein Zustand", findet Matthias Beier.

Immerhin: Die Rollstuhl-Firma gab auf Nachfrage von TAG24 an, dass das reparierte Gerät bis Ende der Woche wieder da ist. "Ich habe Angst, dass er nochmal kaputt geht", sagt Matthias Beier. "Dann sind wir wieder wochenlang aufgeschmissen."

Den Joystick des Ersatz-Rollis kann die MS-kranke Dresdnerin mit ihrer Hand gar nicht erreichen.
Den Joystick des Ersatz-Rollis kann die MS-kranke Dresdnerin mit ihrer Hand gar nicht erreichen.  © Thomas Türpe
Ein Bild aus besseren Tagen: Mit ihrem Spezial-Rollstuhl kann Christine Beier auch mal selbstständig an die frische Luft.
Ein Bild aus besseren Tagen: Mit ihrem Spezial-Rollstuhl kann Christine Beier auch mal selbstständig an die frische Luft.  © screenshot / Thomas Türpe

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0