Aus Frust: CDU-Mann Patrick Schreiber wirft im Landtag hin

Dresden - Der Dresdner Patrick Schreiber (38, CDU) wird nächstes Jahr nicht mehr für den Landtag kandidieren.

Patrick Schreiber (CDU) will sich zurückziehen.
Patrick Schreiber (CDU) will sich zurückziehen.  © PR/dpa

"Ich muss nach zehn Jahren aus der Mühle raus", sagte der Chef des Schul-Ausschusses TAG24. Hauptgrund für seinen Rückzug sei die mangelnde Wertschätzung der Arbeit von Politikern.

"Die Art und Weise, wie mit Leuten umgegangen wird, die sich für andere engagieren, ist nicht mehr normal. Ich will nicht mehr als Mülleimer behandelt werden", sagte er mit Blick auf Anfeindungen im Netz und bei Veranstaltungen.

Er frage sich, wer sich künftig noch engagiere, wenn so mit Politikern umgegangen werde. Was er nach der Wahl macht, stehe noch nicht fest - im Bereich Bildung oder Pflege soll es sein. "Ich will aber keinen Versorgungsjob."

Mit seinem Rückzug steht gerade in Dresden ein Umbruch bei der CDU bevor: Auch die direkt gewählten Abgeordneten Markus Ulbig (54) und Aline Fiedler (42) wollen nicht mehr.

Auch sachsenweit kandidieren viele CDU-Abgeordnete nicht mehr.

Titelfoto: PR/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0