Pegida-Anhänger schmeißen übel riechende Substanz auf Gegen-Demo

Dresden - Sonntag ist Demo-Tag in Dresden. Anlässlich des fünften Geburtstags der Bewegung treffen sich PEGIDA-Anhänger seit 14 Uhr auf dem Dresdner Neumarkt. Auch Gegen-Demonstranten sind in der Stadt zahlreich unterwegs. Es gab bereits das erste unschöne Vorkommnis.

Pegida versammelt sich seit Mittag am Dresdner Neumarkt.
Pegida versammelt sich seit Mittag am Dresdner Neumarkt.  © Matthias Rietschel/dpa-Zentralbild/dpa

Wie die Polizei Sachsen via Twitter mitteilt, wurde gegen 14.15 Uhr aus der PEGIDA-Versammlung heraus eine übel riechende Substanz in Richtung der Gegen-Versammlung geworfen.

Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen.

Unter dem Motto "Herz statt Hetze" sind am Sonntag in Dresden zahlreiche Menschen als Gegen-Protest zur PEGIDA-Versammlung unterwegs.

Insgesamt drei Demonstrationszüge planten, sich am Mittag in der Innenstadt zu vereinen. Eine genaue Teilnehmerzahl steht noch nicht fest.

Update 17.30 Uhr: Nach Ende der Pegida-Veranstaltung zeigte ein weiterer Mann den Hitlergruß auf dem Neumarkt. Auch gegen den 40-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Gut 560 Beamte waren den Tag über im Einsatz, teilte die Polizeidirektion Dresden mit.

Update 17.08 Uhr: Auch gegen einen Pegida-Teilnehmer, der in einem Plakat die Bundeskanzlerin Angela Merkel beleidigt wird ermittelt. Die Personalien des Mannes wurden zudem aufgenommen, teilte die Polizei Sachsen per Twitter-Posting mit.

Ermittlungen nach Merkel-feindlichem Plakat auf Pegida-Demo

62-Jähriger zeigt Hitlergruß bei Pegida

Update 15.41 Uhr: Ein Teilnehmer von Pegida hat am Sonntagnachmittag in Dresden den Hitlergruß gezeigt. Polizisten schritten ein, nahmen die Personalien des 62-Jährigen auf und leiteten ein Ermittlungsverfahren ein.

Ein Polizist sichert Spuren.
Ein Polizist sichert Spuren.  © xcitepress/Christian Essler
"Herz statt Hetze" steht auf einem selbstgebastelten Herz-Banner.
"Herz statt Hetze" steht auf einem selbstgebastelten Herz-Banner.  © Arno Burgi / dpa

Titelfoto: xcitepress/Christian Essler

Mehr zum Thema Pegida:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0