Teenager gibt Mädchen Drogen und verhindert dann den Notruf

3.756

Im Auto eingesperrte Katze ruft die Polizei

2.567

Tödlicher Unfall: 80-Jährige Autofahrerin überfährt 94-jährigen Mann

5.266

Großbrand in Schloss! Bewohner schwebt in Lebensgefahr

4.268

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

15.135
Anzeige
3.654

Wenig Zuspruch bei Bachmanns Rückkehr

Dresden - PEGIDA-Gründer Lutz Bachmann kehrt zurück: 2000 Menschen kamen am Montag vor die Frauenkirche, deutlich weniger als bei vorherigen PEGIDA-Demonstrationen.
Ca. 2000 Anhänger des islamkritischen Pegida-Bündnisses versammelten sich vor der Frauenkirche in Dresden.
Ca. 2000 Anhänger des islamkritischen Pegida-Bündnisses versammelten sich vor der Frauenkirche in Dresden.

Dresden - Lutz Bachmann kehrt zurück. Drei Wochen nach seinem Rücktritt folgten dem PEGIDA-Gründer ca. 2000 Demonstranten vor die Frauenkirche. Zieht das islamkritische Bündnis nun nach rechts?

Die erste Kundgebung seit Abspaltung der Gruppe um Ex-Sprecherin Kathrin Oertel (37) machte deutlich: PEGIDA verliert viele seiner Anhänger - bei der letzten Kundgebung vor dem Führungsstreit am 25. Januar kamen noch mehr als 17.000 Menschen - am Montag waren es nur ca. 2000.

Bachmann (42), der vor drei Wochen wegen eines "Hitler-Selfies" und ausländerfeindlicher Äußerungen als Vereinsvorsitzender zurückgetreten war, trat erstmals wieder ins Rampenlicht - und verteidigte seine umstrittenen Bemerkungen.

Sie seien verkürzt wiedergegeben worden, außerdem habe er Worte gewählt, von denen er sicher sei, "dass jeder, wirklich jeder von uns sie schon einmal am Stammtisch benutzt hat." Bachmann hatte Asylbewerber unter anderem als "Gelumpe" und "Dreckspack" beschimpft.

Drei Wochen nach seinem Rückzug tratt der umstrittene Pegida-Gründer Bachmann wieder ins Rampenlicht.
Drei Wochen nach seinem Rückzug tratt der umstrittene Pegida-Gründer Bachmann wieder ins Rampenlicht.

Dass mit der Abspaltung des halben Organisationsteams ein Rechtsruck bei Pegida erfolgt sei, wies Bachmann allerdings zurück.

Auch die frühere Hamburger AfD-Politikerin Tatjana Festerling diagnostizierte eine "Nazi-Paranoia" in weiten Teilen von Politik und Medien.

"Lügenpresse, Lügenpresse", skandierte daraufhin die Menge. Festerling hatte im vergangenen Jahr mit Sympathiebekundungen für die Kölner "Hooligans gegen Salafisten" für Schlagzeilen gesorgt.

Als weiterer Vertreter der sogenannten Neuen Rechten sprach der Publizist und Verleger Götz Kubitschek. "Wir brauchen Zeit, um in diesem Irrenhaus aufzuräumen", sagte er und warnte unter anderem vor einer ungebremsten Masseneinwanderung.

In der Menge machten Pegida-Anhänger mit Plakaten wie "Verrat ist Schwäche" deutlich, was sie von der Abspaltung der Gruppe um Oertel halten. Politikern wurde als "feigen Gestalten da oben" offen gedroht: Eines Tages werde Gerechtigkeit herrschen, stand auf einem Transparent neben der Rednerbühne zu lesen. "Dann richtet das Volk, dann gnade euch Gott."

Polizisten drängten am in Leipzig Anhänger der islamkritischen Bewegung LEGIDA ab, die sich trotz Verbots versammelten.
Polizisten drängten am in Leipzig Anhänger der islamkritischen Bewegung LEGIDA ab, die sich trotz Verbots versammelten.

Auf dem nahe gelegenen Dresdner Postplatz demonstrierten nach Polizeiangaben zeitgleich etwa 400 Menschen mit Musik für eine weltoffene Stadt.

Zu der Kundgebung, die Oertels neues Bündnis "Direkte Demokratie für Europa" organisiert hatte, waren am Sonntag nur etwa 500 Menschen gekommen. Die Gruppierung verfolgt einen deutlich moderateren Kurs als Pegida.

Der Leipziger Ableger Legida durfte am Montag nicht demonstrieren. Die Stadt hatte den Aufmarsch wegen eines polizeilichen Notstandes untersagt, Gegenkundgebungen aber genehmigt.

Als sich am Montagabend trotzdem Legida-Anhänger in der Stadt versammelten, löste die Polizei die Zusammenkunft auf und begleitete die Demonstranten zum Hauptbahnhof. Polizisten überprüften die Identitäten von rund 140 Legida-Sympathisanten. Zu einer Kundgebung unter dem Motto "Willkommen in Leipzig" kamen laut Polizei etwa 200 Menschen.

Rund 1000 Menschen zeigten in Chemnitz laut Veranstalter für eine weltoffene Stadt und gegen das Cegida-Bündnis Flagge. "Wir wollen eine Stadt, wo Menschen verschiedener Herkunft ohne Angst gut miteinander leben", sagte Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) bei einer Kundgebung.

In unmittelbarer Nähe hatten sich laut Polizei rund 500 Menschen zur einer Kundgebung der Islamkritiker eingefunden.

Fotos: dpa

Mutter droht Knast! Nathalie Volk macht Gericht zum Laufsteg

3.452

Sex dank Tinder? Das wollen die User wirklich

2.971

Leichenteile im Kanal entdeckt! Handelt es sich um den vermissten Steuermann?

4.500

Facebook-Hickhack: Macht Hanka wirklich Schluss?

3.390

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.799
Anzeige

Mega-Shitstorm! Geissens schocken mit Beerdigungs-Aktion

4.436

So wird die beliebte Ikea-Tüte bald nicht mehr aussehen

7.625

Weil er beim Zocken verlor! Stiefvater stößt Zweijährige gegen Tür - tot!

8.033

Fler meldet sich krank! Prozess um 33.000 Euro verschoben

1.373

Vermisster Mann im Dschungel: Affen retteten ihm das Leben

5.385

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

12.002
Anzeige

Selbstjustiz führt zu Haftstrafe: Supermarkt-Chef prügelt Ladendieb tot!

2.319

Gruselfund! Wanderer entdeckt Skelett im Wald

4.259

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

9.768
Anzeige

Malle-Jens hatte vorm Antrag Bammel

1.789

Warum sind wir bloß alle so müde?

3.330

Hacker laden Kinderpornos auf tschechischen Präsidenten-Computer

986

LKA-Warnung im Fall Amri: Innenminister Jäger wehrt sich gegen Vorwürfe

874

Millionen-Raubzug! Diebe stehlen kostbare 100-Kilo-Münze aus Berliner Museum

2.861

Schülerin fällt in Mathe durch, so liebevoll reagiert ihre Mutter

3.341

Casino-Spieler rastet beim Roulette komplett aus

2.460

Auf dem Weg zur U-Bahn: Frau geschlagen und an den Haaren gezogen

621

Youtuber sorgt für Tumulte und wird festgenommen

2.666

Mann ermordet, Komplize des Täters auf der Flucht

3.921

So verspottet das Netz Martin Schulz nach der Saarland-Schlappe

3.535

Ermittlungen eingestellt: Polizei geht bei totem HSV-Manager von Unfall aus

3.037

So lustig verarscht die BVG einen AfD-Politiker

5.906

Bombendrohung per SMS: Autozulieferer lahmgelegt

1.241

Mann beim Sterben fotografiert: Gaffer wohl nur mit geringer Strafe

5.990

Sind hier Hand und Füße Gottes zu sehen?

4.451

Miete nicht gezahlt: Streit endet tödlich

1.353

Fail in der Türkei: Statt Gebetsruf schallen Pornogeräusche durch die Stadt

10.235

Mord in Silvesternacht: Mann soll Ehefrau im Streit erwürgt haben

1.765

Brandanschlag auf Polizei: Sechs Transporter in Flammen

4.317

Studie belegt: Muslime engagieren sich besonders oft für Flüchtlinge

911

Porsche kracht beim Überholen in Gegenverkehr: Zwei Tote

5.575

Neunjähriger mit Bobby-Car von Auto erfasst: Fahrer flüchtet

831

Airline sperrt Mädchen aus, weil sie Leggings anhaben

5.845

Streik bei Coca Cola in Halle

612

Wehen ohne Ende: Bald-Mama Isabell Horn erwartet ihr erstes Baby

6.118

Mysteriös! Gymnasium nach Drohbrief von Schülern geschlossen

3.486

Nach Suiziden: Keine Versäumnisse bei Gefängnissen?

185

Pia rockt im "The Voice Kids"-Finale und muss sich trotzdem geschlagen geben

840

Toten Hosen starten Wohnzimmer-Tour in Sachsen

6.133

Kurios: Student will auf Balkon steigen und merkt zu spät, dass er keinen hat

5.268

Mann will Bergsteiger helfen: Beide stürzen in den Tod

4.200

Supersturm Debbie rast auf Australien zu: 5500 Menschen fliehen

2.957

Lawine erfasst Schülergruppe: Mindestens acht Tote

3.930
Update

Raucher aufgepasst! Neue Steuerbanderolen für Kippen aus Tschechien

27.915

Echtes Wunder! Mutter gibt todkrankem Sohn Cannabis, und er wird gesund

21.459

Darum wird bei "Shopping Queen" nie bei H&M und Zara gekauft

44.364

Tragisch! Malinas letztes Lebenszeichen war eine Liebeserklärung

26.095

Hohe Fehlerquote bei Registrierung von Flüchtlingen

4.115

Wer keine Angst hat, kann jetzt Urlaubs-Schnäppchen machen

2.917