SEK-Einsatz in Dresden: Mann drohte, Frau umzubringen

Pension-Betreiberin Ina Henker alarmierte sofort die Polizei.
Pension-Betreiberin Ina Henker alarmierte sofort die Polizei.

Von Anneke Müller [&] Tina Hofmann

Dresden - Das ist der Wahnsinn! Ein Pärchen (44,47) aus dem baden-württembergischen Rottweil löste am Samstagabend gegen 23.15 Uhr im Suff in einer Ferienwohnung in Weixdorf einen SEK-Einsatz aus.

Das Drama spielte sich ausgerechnet in einer Ferienwohnung der Pension „Zur Henkerin“ ab. Beatrice B. (44) und ihr Freund Christian H. (47) schrien sich seit Stunden an.

Einer Touristin in der Nachbarwohnung wurde das Getobe nebenan unheimlich. Sie sagte der Wirtin Ina Henker Bescheid. Die alarmierte sofort die Polizei.

Doch die Besatzung der beiden Funkstreifen reichte nicht aus: Beatrice B., die inzwischen aus der Wohnung geflüchtet war, teilte mit, dass Christian H. gedroht hatte, sie umzubringen und eine Waffe besaß.

Mit dem Zweitschlüssel öffnete das sofort alarmierte Sondereinsatzkommando die Ferienwohnung und überwältigte Christian H. in dem Apartment. Tatsächlich fanden sie bei ihm eine schussbereite Vorderladerpistole vom Typ Derringer, die sie ihm abnahmen und sofort entschärften.

Pusten mussten übrigens beide: Christian H. blies 1,56 Promille ins Röhrchen und seine Liebste 2,08 Promille.

„Er lag schon am Nachmittag betrunken auf der Zufahrt zum Haus“, erzählt Ina Henker. Für sie ein besonderer Schock: „Die Wohnung sah schrecklich aus. Die Matratzen befleckt, der Boden kaputt, ganz schlimm.“

Dabei war der Anlass des Paares für den Dresden-Besuchs ein schöner gewesen: Beatrice B. hatte hier das erste mal in ihrem Leben ihren Vater, der auch bei den Henkers wohnte, getroffen. Den Eindruck, den die verlorene Tochter nun bei Vati hinterlassen, hat, dürfte nicht der Beste gewesen sein.

„Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Bedrohung aufgenommen und prüft in diesem Zusammenhang einen Verstoß gegen das Waffengesetz,“ so Polizeisprecher Marko Laske (40).

Das Suff-Paar ist inzwischen wieder abgereist ...

Fotos: Thomas Türpe, dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0