Nach vier brutalen Überfällen! Polizei fasst Dresdner Tankstellen-Räuberin (18)

Dresden - Bereits am Freitagabend klickten die Handschellen! Die Polizei hat die Dresdner Tankstellenräuberin geschnappt.

Die Frau, die mehrere Tankstellen ausraubte, sitzt mittlerweile in der JVA.
Die Frau, die mehrere Tankstellen ausraubte, sitzt mittlerweile in der JVA.

Dabei handelt es sich um eine 18-jährige Dresdnerin. Die junge Deutsche steht im dringenden Verdacht, die jüngsten Tankstellenüberfälle in der Landeshauptstadt begangen zu haben.

Aufmerksam auf die Frau wurde die Polizei nach Zeugenhinweisen. Die Beamten konnten die Verdächtige vor einem Wohnhaus an der Hauptstraße in der Dresdner Neustadt ausfindig machen und festnehmen.

Sie war in Begleitung eines 18-jährigen Dresdners. Er steht ebenfalls im Verdacht, an den Überfällen beteiligt gewesen zu sein und wurde auch festgenommen.

Beide wurden am Samstagnachmittag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen beide Haftbefehle und setzte sie in Vollzug.

Die zwei 18-Jährigen befinden sich nunmehr in Justizvollzugsanstalten.

Seit 20. Januar hatte das Flintenweib die Dresdner in Atem gehalten . Insgesamt schlug sie vier Mal zu und raubte - bewaffnet und maskiert - mehrere Tankstellen aus.

Die Raubüberfall-Serie begann am 20. Januar mit dem auf die Esso-Tankstelle auf der Leipziger Straße (TAG24 berichtete). Die Frau erbeutete eine dreistellige Summe.

Weiter ging es am 22. Januar, dieses Mal war die Total-Tankstelle an der Wiener Straße dran. Beim dritten Raubzug kehrte die an den ersten Tatort zurück: Am 24. Januar schlug sie an Esso-Tankstelle an der Leipziger Straße zu.

Der vierte Vorfall ereignete sich am 28. Januar, dieses Mal überfiel sie die Star-Tankstelle in der Dohnaer Straße 90. Trotz SEK-Einsatz und großem Polizeiaufgebot gelang ihr auch danach wieder die Flucht.

Weil die Täterbeschreibung und die Vorgehensweise bei den Überfällen immer sehr ähnlich war, ging die Polizei bald von ein und derselben Person aus.

Titelfoto: Tino Plunert, Polizei Dresden

Mehr zum Thema Überfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0