Plötzlich billiger: Preissturz beim E-Golf aus der Gläsernen Manufaktur

Dresden - Preissturz beim VW aus Dresden: Der Konzern verkauft seinen E-Golf nunmehr ab 31.900 Euro (inklusive Mehrwertsteuer). Bislang kostete er satte 4 000 Euro mehr.

Schauplatz Gläserne Manufaktur: Wo einst der Phaeton hergestellt wurde, schweben nun E-Golfs durch die Produktion.
Schauplatz Gläserne Manufaktur: Wo einst der Phaeton hergestellt wurde, schweben nun E-Golfs durch die Produktion.  © Ove Landgraf

Hintergrund ist der bevorstehende Verkaufsstart der ersten Elektroauto-Neuentwicklung aus dem Hause, des ID.3. Dessen Produktion beginnt am 4. November in Zwickau (TAG24 berichtete).

Zwar laufen vom E-Golf in der Gläsernen Manufaktur momentan täglich 74 Stück vom Band, so groß ist die Nachfrage weltweit, doch mit der Markteinführung des ersten Typs der ID-Familie gibt es konzerninterne Konkurrenz.

Denn ebenfalls in diesen Tagen können die ID regulär bestellt werden, bislang bestand nur die Möglichkeit zur Reservierung der First Edition. Für beide, Golf und ID sowie für alle E-Autos, können staatliche Förderprämien in Anspruch genommen werden.

Stand jetzt soll die Produktion des Golf in Dresden noch "vermutlich bis Sommer/Herbst 2020" gehen, so ein Sprecher von VW Sachsen.

Danach könnten ID oder kommende E-Modelle von Konzerntöchtern folgen. Schon jetzt werden in Dresden Produktionstechniken von morgen getestet.

Allein bis Jahresende will VW 16.000 E-Golfs in Dresden produzieren.
Allein bis Jahresende will VW 16.000 E-Golfs in Dresden produzieren.  © Petra Hornig

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0