Headhunter kosten Dresdner Rathaus richtig viel Geld

Dresden - Fachkräftemangel auch im Rathaus: Um einen neuen Chef für das Personalamt der Stadt zu finden, beauftragte das Rathaus Headhunter. Jetzt ist die Rechnung dafür da.

Per Headhunter jagt das Rathaus neues Top-Personal.
Per Headhunter jagt das Rathaus neues Top-Personal.  © Norbert Neumann

Satte 31.892 Euro überweist die Stadt dafür, dass Headhunter sich "um die Direktansprache von Bewerberinnen und Bewerbern" kümmerten und ihren eigenen "umfangreichen Bewerberpool" nutzten. Das ergab jetzt eine Anfrage von Stadtrat Max Aschenbach (34, Die PARTEI).

"Lächerlich. Gefunden wurde ein westdeutscher Mann, der Theologie studiert hat und den die Stadt selber vorher bereits kannte", ärgert sich Aschenbach.

Sein Fazit: "Das Geld wurde aus dem Fenster geschmissen, ein normales Bewerbungsverfahren hätte gereicht."

Neuer Personalchef im Rathaus wurde Stefan Blauß. Der 58-jährige gebürtige Schwabe ist Diplom-Theologe und war bis vor zwei Jahren Personalchef der DREWAG.

Anschließend machte er sich als Personalberater selbständig - um jetzt ins Rathaus zu wechseln.

OB Hilbert freut sich über den neuen Personaler.
OB Hilbert freut sich über den neuen Personaler.  © Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0