Mitten in Dresden: Asylbewerber am Postplatz ausgeraubt

Dresden - Am Dresdner Postplatz kam es am Samstagmorgen gegen 4.20 Uhr zu einem Überfall.

Die Polizei konnte die Täter stellen (Symbolbild).
Die Polizei konnte die Täter stellen (Symbolbild).  © Holm Röhner, DPA

Bei dem Opfer (21) handelt es sich um einen Asylbewerber aus Afghanistan. Bei den Tätern, die zwischen 18 und 32 Jahre alt sind, um vier Ausländer, von denen zwei aus Libyen stammen und zwei aus Tunesien.

Die Gruppe umringte den 21-Jährigen bei ihrem Angriff und drohte ihm verbal, damit er seine Wertsachen herausgibt. Als der Asylbewerber sich weigerte, hielten ihm die Täter einen abgebrochenen Flaschenhals an die Kehle.

Daraufhin gab ihnen der Mann sein Handy und etwa 70 Euro Bargeld. Die Polizei konnte alle Täter binnen kürzester Zeit stellen.

Während die Beamten ihre Anzeigen schrieben, bespuckte einer der libyschen Männer (30) die Einsatzkräfte und beleidigte sie. Alle vier Täter wurden nach Beendigung der Maßnahmen entlassen.

Die Wertsachen ihres Opfers, das leicht verletzt wurde, blieben verschwunden.

Titelfoto: Holm Röhner, DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0