Polizei muss Blockade auf der Prager Straße räumen und Teilnehmer wegtragen

Dresden - Am Montagabend musste die Dresdner Polizei mehrere Teilnehmer der Versammlung "Nationalismus raus aus den Köpfen" auf der Prager Straße wegtragen.

30 Teilnehmer musste weggetragen werden.
30 Teilnehmer musste weggetragen werden.

Grund: Eigentlich sah der Versammlungsbescheid eine Zwischenkundgebung zwischen dem Cafe Borowski und dem Burgerlich-Restaurant vor. Die Teilnehmer allerdings hielten sich nicht an den vereinbarten Ort und blieben vor dem Modegeschäft Peek & Cloppenburg auf der Prager Straße stehen.

Genau dort sollte am Abend die Laufstrecke von PEGIDA langgehen. Durch das Blockieren der Gegenversammlung war das nun nicht mehr möglich.

Wie die Polizei weiter mitteilte, wurde daraufhin dem Versammlungleiter eine neue Route über die Kleine Trompeterstraße angeboten. Doch das lehnte dieser ab.

"In der Folge erteilte die Versammlungsbehörde eine räumliche Beschränkung und Einsatzkräfte forderten alle Versammlungsteilnehmer auf, die Prager Straße zu verlassen. Da darauf keine Reaktion folgte, trugen Einsatzkräfte schließlich ca. 30 Personen weg und drängten die restlichen Teilnehmer ab", heißt es in einer Mitteilung.

Verletzt wurde dabei niemand. Die Teilnehmer führten ihren Protest in Hör- und Sichtweite weiter fort. Jetzt muss geprüft werden, ob der Versammlungsleiter gegen das Versammlungsgesetz verstoßen hat und ob er sich dafür verantworten muss.

Danach konnte PEGIDA ihre Demo über die Prager Straße fortsetzen.
Danach konnte PEGIDA ihre Demo über die Prager Straße fortsetzen.

Mehr zum Thema Pegida:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0