Demo-Samstag im Ticker: Neonazi-Kundgebung am Hauptbahnhof Dresden, Gegendemonstrant verhaftet

Dresden - Nach dem friedlichen Gedenken zum 75. Jahrestag der Zerstörung Dresdens am 13. Februar rechnet die Polizei an diesem Samstag mit Hunderten Demonstranten in der Stadt.

Passanten gehen am Morgen an der Frauenkirche vorbei.
Passanten gehen am Morgen an der Frauenkirche vorbei.  © dpa/dpa-Zentralbild/Jens Büttner

Mehrere Gegenproteste sind angekündigt, wenn Rechtsextreme durch die Innenstadt ziehen wollen.

Nach Angaben der Stadt wurden rund 800 Teilnehmer für einen sogenannten Trauermarsch zum Gedenken an die Zerstörung der Elbestadt durch alliierte Bomber im Februar 1945 angemeldet.

Die genaue Route ist allerdings noch unklar, soll aber durch die Innenstadt führen. Jedes Jahr missbrauchen Rechte das historische Datum für ihre Zwecke.

Dagegen hat die AG 13. Februar um Moderator Joachim Klose auf dem Neumarkt eine Kundgebung am frühen Nachmittag angemeldet.

Zudem wollen mehrere Initiativen um das linksgerichtete Bündnis "Dresden Nazifrei" gegen den Neonazi-Aufmarsch protestieren.

TAG24 berichtet im Ticker.

Update 18.26 Uhr: Gewaltsames Vorgehen der Polizei

Weitere Fotos dokumentieren das zum Teil gewaltsame Vorgehen der Polizei während der Proteste beim rechten "Trauermarsch" gegen die Gegendemonstranten.

Die Polizei hat einen Gegendemonstranten aus der Versammlung gezogen.
Die Polizei hat einen Gegendemonstranten aus der Versammlung gezogen.  © xcitepress

Update 18.18 Uhr: Erstes Fazit

"Schon jetzt ist klar, dass der 15.02. für die Nazis ein riesiger Misserfolg gewesen ist", heißt es in einem ersten Fazit von Dresden Nazifrei.

Update 18.12 Uhr: Neonazis reisen vom Hauptbahnhof in Dresden ab

Viele Neonazis reisen wieder ab. Die aus Chemnitz angereisten Rechten haben offenbar erst einmal ihren Zug verpasst. Die Zeit vertreiben sich die meisten von ihnen mit "Bier saufen".

Update 18.05 Uhr: Gegendemonstranten zu Boden gerissen

Dresden Nazifrei twittert: "Noch in diesem Moment werden in unseren Kundgebungen Menschen brutal zu Boden gerissen und weggeschleift."

In einem weiteren Tweet ist von "sinnlosen Durchsuchungen" und Gewalt gegen die Demonstrierenden durch die Polizei die Rede. Und weiter: "Ziel der heutigen Polizeitaktik: Menschen durch Schikanen einzuschüchtern."

Update 17.55 Uhr: Kundgebung der Rechten offiziell beendet

Die Kundgebung der Neonazis am Hauptbahnhof in Dresden ist offiziell beendet. Die Abreise beginnt.

Von der ursprünglich geplanten Strecke der Rechten sind gerade einmal zwei Kilometer geblieben.

Update 17.48 Uhr: Neonazis verlassen in Scharen den Platz

Noch während die Kundgebung läuft, verlassen größere Gruppen der Neonazis bereits den Platz. Einige sind in Richtung Lingner-Allee unterwegs. Letzte Redebeiträge werden durchgezogen.

Update 17.40 Uhr: Polizei nimmt am Listplatz Personalien auf

Nach Information der Polizei kam es auf dem Listplatz "bei mehreren Personen zu Zugriffen durch Polizeikräfte. Personalien wurden festgestellt, da Verstöße gegen das Versammlungsgesetz festgestellt wurden. Alle Personen wurden danach aus der Maßnahme entlassen."

Offenbar hat die Polizei während der Kundgebung auch Teilnehmer gefilmt.

Update 17.34 Uhr: Neonazi-Kundgebung beendet

Die Rechten beenden ihre Abschlusskundgebung. Der Gegenprotest ist noch immer lautstark.

Update 17.25 Uhr: Gegendemonstrant verhaftet

Ein Gegendemonstrant wurde verhaftet. Dresden Nazifrei twittert zudem, dass offenbar vermummte Gegendemonstranten von der Polizei aus der Versammlung gezogen wurden.

Update 17.01 Uhr: Kundgebung in der Strehlener Straße

Die Neonazi-Versammlung befindet sich derzeit in der Strehlener Straße am Hautbahnhof. Noch immer gibt es massiven Gegenprotest.

An der Kundgebung nehmen internationale Redner teil, unter anderem aus Bulgarien und Ungarn. Sie stellen die deutsche Schuld im Zweiten Weltkrieg und die offizielle Zahl der Opfer in Dresden infrage.

Titelfoto: xcitepress

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0